Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Mälzer macht den Biolek
Nachrichten Medien & TV Mälzer macht den Biolek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 16.04.2009
Der Rockstar unter den TV-Köchen: Tim Mälzer
Der Rockstar unter den TV-Köchen: Tim Mälzer Quelle: ddp
Anzeige

Vorbei die Zeit des provokanten Dauerredens vor laufender Kamera. Ab sofort soll das Essen im Vordergrund stehen, schließlich tritt der „Rockstar“ unter Deutschlands TV-Köchen am Samstag (18. April, 15.30 Uhr) in die großen Fußstapfen von Alfred Biolek. Diese ehrenvolle Aufgabe will der 38-Jährige mit einer gereiften Einstellung, alltagstauglichen Klassikern der Küche und vorteilhaftem Pullunder erfüllen. „Tim Mälzer kocht!“ sei eine Kochsendung, nicht mehr und nicht weniger, betont der Protagonist.

Der gebürtige Elmshorner absolvierte nach dem Abitur eine Lehre zum Koch in einem Hamburger Hotel. Die Ausbildung sollte zunächst nur eine Etappe auf dem Weg zu seinem Traumjob Hoteldirektor sein, doch diverse Auszeichnungen bei Kochwettbewerben wie der renommierte Achenbachpreis 1994 hielten Mälzer am Herd. Nach einem Praktikum in Hongkong verschlug es ihn für drei Jahre nach London, wo er im noblen „Hotel Ritz“ kochte und den britischen Starkoch Jamie Oliver kennenlernte.

Zurück in Hamburg eröffnete er 2002 mit dem „Weißen Haus“ sein eigenes Restaurant. Kurz darauf feierte Mälzer sein Debüt als TV-Koch auf Vox: Bei dem Kölner Privatsender präsentierte er ab 2003 die Formate „Schmeckt nicht, gibt’s nicht“ und „Born to Cook“. Zuletzt war er Juror in der Vox-Sendung „Mein Restaurant“. Zudem trat er immer wieder in der „Kocharena“ an. Im ZDF war Mälzer zu Gast bei „Lanz kocht“ (vorher „Kerner kocht“).

Den Schritt vom Privatsender Vox zur ARD ist der Fernsehkoch und Autor „ganz bewusst und konsequent“ gegangen. „Ich bin Vox sehr dankbar für die vergangenen Jahre, aber ich wollte keine tägliche Sendung mehr machen“, begründete der 38-Jährige, der zunächst für ein Jahr bei der ARD unterschrieben hat.

Mit dem wöchentlichen halbstündigen Format will das Erste nicht nur den einst gewohnten Kochsendeplatz wiederbeleben, den zuletzt Altmeister Biolek mit „Alfredissimo!“ erfolgreich einnahm. Mit Mälzer will die ARD ferner jüngeres Publikum gewinnen und ein neues Aushängeschild für gesunde Ernährung installieren. Der 38-Jährige werde gesunde, ausgewogene und bezahlbare Gerichte zum Nachkochen für die ganze Familie empfehlen, erklärte der zuständige NDR-Programmdirektor Fernsehen, Frank Beckmann. Biolek hatte die letzte regelmäßige ARD-Kochsendung moderiert, in der er von 1994 bis 2007 mit jeweils einem prominenten Gast kochte und plauderte.

Bei „Tim Mälzer kocht!“ jedoch stehen laut dem Titelhelden weder Show und Talk noch Prominente und „Kasperletheater“ im Mittelpunkt, sondern der Spaß am Kochen und die richtige Ernährung. Er wolle sich „extrem auf das Essen konzentrieren“. Dazu gehöre auch, dass es nicht zu „dem Laberteppich kommt, den ich mir mal angewöhnt habe“, sagt Mälzer, dessen Lieblingskochsendung „Silent Cooking“ auf 3sat ist. Er wolle ohne Gäste Klassiker wie Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln und Gurkensalat kochen, die jeder Zuschauer leicht nachvollziehen könne.

Dabei helfen soll dem erwachsen gewordenen „Berufsjugendlichen“ auch sein neuer schlanker Pullunder-Look: „Der steht mir einfach gut.“ Ohnehin stecke in der Sendung sehr viel von dem, wie er immer schon gewesen sei. So finden sich diverse Ausstattungselemente seiner privaten Küche auch in der neuen TV-Küche im Landhausstil wieder - von der Arbeitsplatte bis zum Fußboden.

Daheim liebt es der „faule“ Mälzer, dessen Leibspeise Spaghetti Bolognese ist, sich von seiner Freundin bekochen zu lassen: „Ich freue mich über den Akt, dass sich überhaupt jemand für mich die Zeit nimmt und etwas zubereitet.“ Anfangs habe er die Gerichte seiner Freundin, die von Beruf Fassmalerin ist, aus Liebe gegessen. Inzwischen könne sie aber kochen, was er „völlig unkritisch“ genieße.

Neben vorerst 30 Sendungen von „Tim Mälzer kocht!“ plant das Erste mehrere Dokumentationen mit dem 38-Jährigen. Den Auftakt macht zu Pfingsten (31.5./1.6.) der Zweiteiler „Deutschland isst“, in dem sich Mälzer auf Reisen quer durch die Republik begibt. ddp