Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Kappe statt Krawatte
Nachrichten Medien & TV Kappe statt Krawatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 14.07.2015
Anzeige

Neue Positionen der Kanzlerin konnte LeFloid dagegen nicht herauskitzeln. LeFloid versuchte Merkel vor allem mit Themen, die die eher jungen Zuschauer seiner Seite interessieren, zu konfrontieren. Er fragte etwa zur Homo-Ehe, zum Freihandelsabkommen TTIP oder zur Freigabe von Cannabis.

Merkel antwortete zu allen Punkten dabei so, wie es ihre bekannte Linie ist. Bei der Homo-Ehe sagte sie, sie sei gegen Diskriminierungen, die Ehe sei für sie aber ausschließlich eine Verbindung von Mann und Frau."Ich glaube, dass man das auch akzeptieren muss, dass es da verschiedene Meinungen gibt." Solch ein Konflikt müsse halt auch mal eine Weile ausgehalten werden.

In den vielen Kommentaren etwa auf der Facebook-Seite von LeFloid fanden manche der Kommentatoren die Fragen an Merkel an dem Punkt zu zahm, andere lobten die Seriosität des Fragestellers - was allerdings nicht unbedingt im Sinne von LeFloid sein dürfte. Denn der auf rund 2,6 Millionen Abonnenten seines Kanals kommende Videoblogger profitiert gerade davon, sich von üblichen Fernsehformaten und -moderatoren mit einer unkonventionellen Art abzusetzen.

Optisch setzte sich LeFloid dagegen bei dem am Freitag im Kanzleramt aufgezeichneten Gespräch von den üblichen Interviewern der Kanzlerin ab. Er trug T-Shirt und Kappe statt Anzug und Krawatte, sprachlich gab es auch manche Unterscheidungen.

So reagierte er etwa auf eine Antwort Merkels mit "ah, sehr cool" - doch dürfte dies ebenfalls unter seinen Abonnenten eher kontroverse Reaktionen auslösen. Denn vorher hatte Merkel ausführlich erzählt, weshalb sie das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP für richtig hält. Dabei versprach sie am Ende der Ausführungen, dass die europäischen Standards etwa im Umweltschutz und bei Sozialstandards erhalten bleiben. Dies fand dann LeFloid mit seinem "ah, sehr cool" für lobenswert.

Auch beim strittigen Thema Cannabis konnte LeFloid die Kanzlerin nicht von ihren bisherigen Positionen abbringen. "Da bin ich sehr restriktiv", sagte sie ablehnend zu Forderungen nach einer Cannabis-Freigabe. Merkel führte das Gespräch mit dem 27-Jährigen im Zuge der Regierungsstrategie "Gut leben", für die die Bundesregierung einen verstärkten Dialog mit allen Bevölkerungsschichten führen will. Das Interview mit ihm passe da "einfach gut" zu dieser Strategie, sagte Merkel.

Dabei hatte die Netzgemeinde erheblich mehr von ihrem Youtube-Liebling erwartet: In einem anderen Video (siehe unten) beschimpfte LeFloid Merkel immerhin noch als "devote langweilige Mutti" und als "fremdgesteuerte Industriehure". Und die Bundesregierung verglich er mit einem "devoten, blinden, tauben, geistig behinderten Maulwurf". Davon war in dem harmlosen Interview im Kanzleramt nun wirklich keine Spur mehr zu sehen.