Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Kabel Deutschland kassiert erneut Niederlage vor Gericht
Nachrichten Medien & TV Kabel Deutschland kassiert erneut Niederlage vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 30.04.2013
Berlin

Kabel Deutschland hatte erreichen wollen, dass der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) auch weiterhin für das Verbreiten seiner Programme im Kabelnetz bezahlt. Dem Urteil des Landgerichts zufolge ist das Einspeisen dieses Programms aber eine gesetzliche Pflicht des Netzbetreibers.

Kabel Deutschland hat in dem Streit alle ARD-Anstalten, sowie das ZDF, Phoenix, Arte und 3sat verklagt und damit in erster Instanz bereits in München, in Stuttgart und in Köln verloren. Der Konzern mit 8,5 Millionen Kunden war vor Gericht gezogen, weil die Sender einseitig die Verträge zur Einspeisung ihrer Programme ins Kabelnetz gekündigt hatten. Sie gaben bisher manchen Kabelnetzfirmen Millionen dafür, dass diese die Programme verbreiten. Doch die Anstalten wollen von diesem Jahr an aus verschiedenen Gründen nicht mehr zahlen.

Kabel Deutschland gibt sich weiter kämpferisch. "Es handelt sich um eine erstinstanzliche Entscheidung in mehreren anhängigen Prozessen mit komplexen Rechtsfragen. Diese werden sicher nicht abschließend in der Eingangsinstanz entschieden sein", erklärte ein Unternehmenssprecher. "Wir beabsichtigen, gegen die vorliegenden Entscheidungen in Berufung zu gehen", hieß es weiter.

dpa

München (dpa) – Zuletzt traf es Mario Götze und die Deutsche Telekom: Der Fußballer und der Telekom-Riese waren einem "Shitstorm" im Internet ausgesetzt. Als der Fußballer seinen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Bayern bekanntgab, wuchs die Zahl der wütenden Kommentare auf seiner Facebook-Seite so rasant, dass Götze zeitweise die Kommentarfunktion sperrte.

30.04.2013

Nachdem Unbekannte das Twitter-Profil der US-Agentur AP gekapert und eine Falschmeldung über Explosionen im Weißen Haus in die Welt gesetzt haben, ruft der Online-Dienst die Medien zu erhöhter Vorsicht auf.

30.04.2013

Bei Shazam stehen die Zeichen auf Wachstum: Der britische App-Entwickler erhofft sich von einem Börsengang Einnahmen von mindestens einer Milliarde Dollar. Mit dem Ex-Yahoo-Manager Rich Riley an der Spitze will sich das Start-up zudem zu einem führenden Multimedia-Unternehmen mausern.

30.04.2013