Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Japanischer Online-Händler kauft Kommunikations-App Viber
Nachrichten Medien & TV Japanischer Online-Händler kauft Kommunikations-App Viber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 14.02.2014
Rakuten-Chef Hiroshi Mikitani.
Rakuten-Chef Hiroshi Mikitani. Quelle: Everett Kennedy Brown
Anzeige
Tokio

Viber bietet Internet-Telefonie und einen Messaging-Dienst an.

Rakuten-Chef Hiroshi Mikitani will mit Hilfe von Viber die internationale Expansion vorantreiben. "Wer heute überleben will, braucht eine Messaging-App, weil dort die Nutzer aktiv sind", sagte er dem Technologieblog "Recode". Er sieht unter anderem Potenzial für Viber als Spiele-Plattform. Viber hat nach eigenen Angaben Kunden in 193 Ländern.

Rakuten ist nicht der erste Online-Händler, der sich einen eigenen Kommunikationsdienst zulegt. So kaufte die Handelsplattform Ebay 2005 den heutigen Viber-Konkurrenten Skype. Eine der Ideen war damals, die Skype-Kanäle für eine bessere Kommunikation zwischen Verkäufern und Interessenten zu nutzen. Allerdings erfüllten sich die Hoffnungen auf Synergie-Effekte nicht und Ebay verkaufte Skype 2011 an Microsoft weiter.

Viber wurde vor gut drei Jahren gestartet und konnte im vergangenen Jahr die Kundenzahl mehr als verdoppeln. Wie beim Branchenpionier Skype sind Gespräche innerhalb des Dienstes kostenlos, Geld wird für Anrufe in Telefon-Netze fällig. Das Start-up gehört zu den Diensten, die traditionellen Telekom-Unternehmen Kopfschmerzen bereiten, weil sie die Nutzung von Daten-Flatrates befeuern, während Gebühren für Gesprächsminuten wegbleiben.

Der israelische Viber-Gründer Talmon Marco werde an Bord bleiben, sagte Mikitani. Er versucht bereits seit einiger Zeit, Rakuten in neue Bereiche zu führen. So übernahm der Konzern die E-Book-Plattform Kobo und beteiligte sich auch am Foto-Dienst Pinterest. Über verschiedene E-Commerce-Angebote hat Rakuten weltweit rund 225 Millionen Kunden. Den Großteil der Umsätze erwirtschaftet Rakuten bisher im Heimatmarkt Japan.

dpa