Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Intel und Samsung: Standard für Internet der Dinge etablieren
Nachrichten Medien & TV Intel und Samsung: Standard für Internet der Dinge etablieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 08.07.2014
Eine vernetzte Waschmaschine in Las Vegas auf der Elektronik-Messe CES.
Eine vernetzte Waschmaschine in Las Vegas auf der Elektronik-Messe CES. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
New York

Zusammen mit dem PC-Hersteller Dell und zwei Halbleiter-Spezialisten bildeten sie das Open Interconnect Consortium. Es soll eine einheitliche Basis für das sogenannte Internet der Dinge schaffen. Ziel sei ein Austausch von Informationen unabhängig von der Art des Gerätes oder des Anbieters, kündigte die neue Organisation am Dienstag an. Rivalen versuchen ebenfalls, ihre Technologien als Standard zu etablieren.

In den kommenden Jahren wird mit einer explosionsartigen Entwicklung bei der Vernetzung von Alltagstechnik gerechnet. Der Mobilfunk-Ausrüster Ericsson erwartet 50 Milliarden verbundene Geräte zum Jahr 2020, später könnten es einige hundert Milliarden sein.

Derzeit fehlt es noch an übergreifenden Standards zum Datenaustausch, so dass Geräte verschiedener Anbieter oder aus unterschiedlichen Bereichen oft keine Informationen untereinander austauschen können. Viele Experten glauben aber, dass der Markt erst richtig in Schwung kommen wird, wenn jedes Gerät mit jedem anderen kommunizieren kann.

Das neue Konsortium ist nicht der erste Versuch, einen Standard durchzusetzen. So hatten sich bereits der Chiphersteller Qualcomm und der Elektronik-Hersteller LG zusammengetan, um ein Protokoll mit dem Namen AllJoyn zu etablieren. Diese Allianz mit dem Namen AllSeen wird bereits unter anderem vom Windows-Riesen Microsoft und dem Netztechnik-Spezialisten Cisco unterstützt.

Doch Intel als weltgrößter Chipkonzern und Samsung als Anbieter einer breiten Produktpalette von Smartphones bis hin zu allen Arten von Hausgeräten haben viel Marktmacht. Intel-Manager Imad N. Sousou sagte der "New York Times", die Partner hätten sich das AllSeen-Konsortium angesehen, sich dann aber doch entschieden, eine eigene Gruppe einzurichten. Mit ersten Produkten sei im kommenden Jahr zu rechnen. Erste Schwerpunkte sollen das vernetzte Zuhause und Büro-Lösungen sein.

Das Vorhaben steht aber erst am Anfang: Die Teilnehmer wollen gemeinsam den Rahmen für das technische Protokoll entwickeln, hieß es. Dabei sollen sowohl heutige als auch künftige Funkformate eingesetzt werden. Das Konkurrenz-System AllJoyn ist bereits unter anderem in Fernsehern von LG im Einsatz.

Daneben gibt es weitere Anstrengungen für einheitliche Formate. In Deutschland will die Initiative EEBus Standards an der Schnittstelle zwischen verbundener Haustechnik und intelligenten Stromnetzen schaffen. Intel war im Frühjahr auch dieser Gruppe beigetreten. Zugleich arbeiten Apple und Google an eigenen Plattformen für die Steuerung vernetzter Haustechnik. Apples HomeKit soll im Herbst kompatible Geräte über iPhone und iPad bedienbar machen. Bei Google spielen die teuer dazugekauften Nest-Thermostate und -Rauchmelder eine Schlüsselrolle - sie sollen sich unter anderem mit Autos und Lichttechnik verbinden.

dpa