Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Hintergrund: Autovervollständigung bei der Internet-Suche
Nachrichten Medien & TV Hintergrund: Autovervollständigung bei der Internet-Suche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 14.05.2013
Berlin

n. Die auf Englisch "Autocomplete" genannte Funktion soll noch während des Tippens die Suchbegriffe sinnvoll ergänzen. Das heißt, man muss nicht alle Wörter ausschreiben, sondern kann auf vorgeschlagene Kombinationen zugreifen. Bei Google oder Microsofts Suchmaschine Bing erscheinen die Vorschläge dabei in einer Liste direkt unter dem Eingabefeld (Drop-Down-List).

Die angezeigten Begriffe und Begriffskombinationen werden dabei durch Algorithmen und die automatische Auswertung von bereits gesuchten Begriffskombinationen ermittelt. Auch beim Verfassen von SMS muss ein Nutzer in der Regel nicht die kompletten Wörter ausschreiben.

Zu den Pionieren gehörte damals die Funktion T9, die schon vor vielen Jahren bei Handys ohne Tastatur eine Möglichkeit bot, beim Tippen auf dem mehrfach belegten Zahlen-Block die Eingabe der Wörter abzukürzen. Die Hersteller von Textverarbeitungssoftware bieten ebenfalls eine Vervollständigungsfunktion, etwa bei der Eingabe des Datums.

dpa

Google muss automatische Suchvorschläge löschen, wenn sie die Persönlichkeitsrechte von Nutzern verletzen. Auch automatische Ergänzungen könnten die Rechte von Personen verletzen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Dienstag verkündeten Grundsatzurteil.

14.05.2013

Der finnische Handy-Hersteller Nokia hat am Dienstag seine Smartphone-Reihe Lumia um ein neues Spitzenmodell erweitert. Das Lumia 925 markiert mit der Verwendung von Aluminium neben Kunststoff und dem Bildschirm aus Glas eine Wende beim Design.

14.05.2013

Das Internet-Unternehmen Google hat eine neue Version seiner Programmiersprache Go eingeführt, die eine beschleunigte Ausführung von damit erstellter Software verspricht.

14.05.2013