Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Guttenbergs Homepage gehackt
Nachrichten Medien & TV Guttenbergs Homepage gehackt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 05.02.2012
Anzeige
Berlin

Rund 2000 Kommentare verzeichnete Guttenbergs Facebook-Eintrag ("Hurra, eine Tortenattacke!"). In einem Gespräch mit dem Piratenpolitiker und Netzaktivisten Stephan Urbach hatten Mitglieder der Spaßguerilla "Hedonistische Internationale" dem Ex-Minister eine Torte ins Gesicht gedrückt. Viele Nutzer zollten Guttenberg Respekt ob seiner humorvollen Reaktion. Ein Nutzer etwa schrieb: "Humor hat er ja, unser KT: Hoffentlich kommt er bald wieder auf die große Politbühne zurück!" Er war im März 2011 als Verteidigungsminister zurückgetreten, weil bekannt geworden war, dass er Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben hatte.

Allerdings mischten sich auch kritische Stimmen unter die Kommentatoren. So bemerkte ein Kritiker: "Sie sind einfach nur peinlich bis hin zum Fremdschämen." Bei dem Treffen zwischen Guttenberg - dem EU-Berater für Internetfragen - und Urbach sollte es um die Themen Netzpolitik und Internetfreiheit gehen. In der Netzpolitikszene gab es ebenfalls unterschiedliche Echos sowohl auf das Gespräch als auch auf die Tortenattacke. Manche glauben, dass dem Ex-Minister durch das Treffen eine Plattform gegeben werde. Andere übten Kritik an den Aktivisten: "Was für ein fachlicher Beitrag ist das denn", fragte ein Kommentator auf Urbachs Blog. Die Berliner Piratenfraktion indes wollte das Treffen ihres Referenten Urbach mit Guttenberg nicht kommentieren."Er hat das nicht als Referent getan, sondern in seiner privaten Freizeit", sagte ein Sprecher.

Am Wochenende haben Unbekannte zu Guttenbergs Homepage gehackt. Es ist ein Foto zu sehen, dass zu Guttenberg mit einer Torte auf dem Kopf zeigt, dazu der Text:

Mit Freude geben wir bekannt, dass Karl-Theodor zu Guttenberg am heutigen Tag zum Bundeskuchenminister ernannt wurde.

In seiner Antrittsrede betonte er: "Ich werde dies mit all meinem Wissen und Gewissen ausüben und stehe den neuen Aufgaben positiv gegenüber welche mich begleiten werden.

Als Bundeskuchenminister ist es meine Aufgabe, die Kuchengesetze der Bundesrepublik Deutschland zu wahren und dafür zu sorgen, dass wir auch weiterhin in Frieden essen können."