Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Google bei privater Raumfahrt-Firma SpaceX eingestiegen
Nachrichten Medien & TV Google bei privater Raumfahrt-Firma SpaceX eingestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 21.01.2015
SpaceX-Gründer Elon Musk.
SpaceX-Gründer Elon Musk. Quelle: Paul Buck/Archiv
Anzeige
San Francisco

Zweiter neuer Geldgeber sei der Finanzinvestor Fidelity. Sie hielten zusammen knapp zehn Prozent der Anteile. Damit dürfte SpaceX insgesamt wie schon in Medienberichten in Aussicht gestellt mit rund zehn Milliarden Dollar bewertet worden sein.

Nach bisherigen Informationen soll Google vor allem an den Plänen von SpaceX für ein System zur Internet-Versorgung mit Hilfe eines Netzes aus hunderten Satelliten interessiert sein. Sie sollen eine schnelle und günstige Online-Anbindung liefern. Google befindet sich in einem Wettlauf mit Facebook darum, Milliarden neuer Nutzer in Entwicklungsländern ins Internet zu bringen.

SpaceX-Gründer Elon Musk, der auch hinter dem Elektroauto-Pionier Tesla steht, hatte erst vor wenigen Tagen die Pläne für das Satelliten-System zur Internet-Versorgung öffentlich gemacht. Der Aufbau könnte nach Medienberichten rund zehn Milliarden Dollar verschlingen und fünf Jahre dauern. Musk hat zudem den Traum von Flügen zum Mars.

SpaceX entwickelte bisher Raketen. Das könnte der zweite wichtige Grund für Google sein, bei der Firma einzusteigen. Der Internet-Konzern kaufte im vergangenen Jahr bereits die Firma Skybox, deren Satelliten Fotos und Video-Aufnahmen in hoher Auflösung von der Erdoberfläche machen sollen. SpaceX könnte Google helfen, die Skybox-Satelliten günstiger ins All zu bringen. Bisher muss Google die Satelliten-Aufnahmen für seine Kartendienste dazukaufen, die Qualität des Materials schwankt. Im Zuge der Beteiligung wird Google-Manager Don Harrison in den Verwaltungsrat von SpaceX einziehen. Aktuell ist die US-Raumfahrtagentur NASA der größte Auftraggeber von SpaceX.

dpa