Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Falscher Twitter-Account von Martina Gedeck narrt Internet-Gemeinde
Nachrichten Medien & TV Falscher Twitter-Account von Martina Gedeck narrt Internet-Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 30.06.2010
So sah der gefälschte Twitter-Account von Schauspielerin Martina Gedeck aus
So sah der gefälschte Twitter-Account von Schauspielerin Martina Gedeck aus Quelle: NP
Anzeige

Im Gegenteil: Etliche Twitterer behaupteten steif und fest unter Berufung auf informierte Kreise, Christian Wulff habe schon im ersten Wahlgang gewonnen und lagen damit weit daneben.

Dass es diesmal kein Leck bei der Auszählung gab, lag wohl auch am Appell von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an die Schriftführer, diesmal dicht zu halten. Die Wiederwahl von Horst Köhler im vergangenen Jahr war bereits vor der Verkündung durch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bekannt geworden. Urheber waren damals die Abgeordneten Julia Klöckner von der CDU und Ulrich Kelber von der SPD, die bereits eine Viertelstunde vor Bekanntgabe das Ergebnis getwittert hatten.

Diesmal wurden von einem offensichtlich gefälschten Account auf den Namen der in der Bundesversammlung vertretenen Schauspielerin Martina Gedeck Kurznachrichten und der angebliche Wulff-Sieg im ersten Wahlgang verbreitet. Bereits vor dem zweiten Wahlgang existierte der Account aber nicht mehr, das Management Gedecks hielt es auch für unvorstellbar, dass die Schauspielerin aus der Bundesversammlung „zwitschert“. Laut "Spiegel-Online" steckte Titanic-Chefredakteur Leo Fischer hinter dem gefakten Account. afp/np

Mehr zum Thema

Der Kandidat von Union und FDP für das Amt des Bundespräsidenten, Christian Wulff, ist auch im zweiten Wahlgang durchgefallen. Der niedersächsische Ministerpräsident erhielt nach Angaben von Bundestagspräsident Norbert Lammert am Mittwoch in der Bundesversammlung im zweiten Anlauf 615 Stimmen.

01.07.2010

In Berlin hat die Bundesversammlung ihre Sitzung nach dem zweiten Durchgang bei der Bundespräsidentenwahl ein weiteres Mal unterbrochen. Nach dem Auszählen der Stimmen tritt sie wieder zusammen.

01.07.2010

Die Bundesversammlung hat im ersten Wahlgang noch kein neues Staatsoberhaupt gewählt. Der Favorit für das Amt des neuen Bundespräsident, Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff, bekam nur 600 Stimmen. Erforderlich wären 623 gewesen.

30.06.2010