Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Facebook-Streit in Kiel eskaliert
Nachrichten Medien & TV Facebook-Streit in Kiel eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 01.11.2011
Foto: Gefällt Datenschützer Thilo Weichert nicht: Schleswig-Holstein will seine Fan-Seite bei Facebook nicht entfernen.
Gefällt Datenschützer Thilo Weichert nicht: Schleswig-Holstein will seine Fan-Seite bei Facebook nicht entfernen. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Weichert will der Staatskanzlei eine förmliche „Beanstandung“ nach dem Landesdatenschutzgesetz zukommen lassen. Nach Weicherts Ansicht verstoßen die Fanseiten und der Gefällt-Mir-Button von Facebook gegen deutsche Datenschutz-Bestimmungen. Deshalb forderte er alle öffentlichen Stellen im Bundesland auf, sie nicht mehr zu benutzen.

Dass sämtliche Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder alle öffentlichen Stellen aufgefordert haben, ihre Fanpages abzuschalten, habe an Überzeugungskraft anscheinend nicht genügt, kritisierte Weichert am Dienstag. Es sei unstrittig, dass die Nutzung von Facebooks Social-Plugins und Fanpages rechtswidrige Datenverarbeitungen auslöse.

Die Staatskanzlei hatte am Montag angekündigt, als Reaktion auf Weicherts Kritik die Fanseite künftig mit einem deutlichen Warnhinweis zu versehen. So sollen erst nach dem Anklicken des „Gefällt-mir“-Buttons auf der Fanseite und der danach notwendigen persönlichen Registrierung personenbezogene Daten an Facebook übertragen werden.

Nach Einschätzung Weicherts greift der Warnhinweis jedoch zu kurz, „weil schon das Aufrufen der Fanpage die Übermittlung von Nutzungsdaten in die USA auslöst“. Weichert bezeichnete den Ministerpräsidenten und seine Staatskanzlei als „schlechte Vorbilder für andere öffentliche und private Stellen, die ebenfalls ihre Facebook-Fanpages weiterbetreiben“. Neben der „Beanstandung“ will Weichert in weiteren Gesprächen klären lassen, wie verbindlich Rechtsklarheit gerichtlich hergestellt werden könne.

dpa

Mehr zum Thema

Der Datenschützer Thilo Weichert wirft Facebook vor, umfassende Nutzerprofile zu erstellen - auch von Nicht-Mitgliedern und fordert die Anbieter von Webseiten auf, den „Gefällt-mir“-Button des Netzwerks zu entfernen. Das Internet-Unternehmen weist die Beschuldigung zurück.

19.08.2011

Facebooks "Gefällt mir"-Button ist in Norddeutschland weiterhin unerwünscht. Schleswig-Holsteins Datenschützer Thilo Weichert bleibt hart und droht Website-Betreibern mit Facebook-Knopf Verwaltungsverfahren an. Das Online-Netzwerk zeigt sich enttäuscht.

30.09.2011

Die Datenschützer von Bund und Ländern fordern alle öffentliche Stellen wie Behörden und Krankenkassen zur Zurückhaltung bei der Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook auf. Von der Nutzung von „Gefällt mir“-Buttons und Ähnlichem solle abgesehen werden, wenn diese Dinge geltenden Standards nicht genügten.

29.09.2011