Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Facebook-Nutzer können Standort von Freunden verfolgen
Nachrichten Medien & TV Facebook-Nutzer können Standort von Freunden verfolgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 19.08.2010
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg versicherte gleich zum Start des neuen Dienstes, die Facebook-Nutzer hätten die Kontrolle über den Schutz ihrer Daten: Sie könnten genau festlegen, wie die Informationen über ihren Standort verwendet und veröffentlicht würden. Quelle: afp

Facebook-Nutzer in den USA können ab sofort in Echtzeit verfolgen, wo ihre Onlinefreunde sich gerade aufhalten. Das soziale Netzwerk schaltete am Mittwoch die Funktion Facebook Places frei, bei der Internethandys automatisch den aktuellen Standort mitteilen. Wer den Dienst aktiviert, kann über sein Smartphone dann etwa mitteilen, welches Restaurant, Café oder Hotel er gerade betritt. Der Dienst ist zunächst nur in den USA verfügbar, soll künftig aber für alle derzeit 500 Millionen Facebook-Nutzer weltweit zu nutzen sein.

Wer Facebook Places nutzen will, muss das Apple-Handy iPhone oder ein anderes bestimmtes Smartphone besitzen. Wenn der Dienst freigeschaltet wird, liest das Gerät über den eingebauten GPS-Empfänger den aktuellen Standort aus und übermittelt ihn an Facebook. Dort können dann die Onlinefreunde sehen, wo sich der Places-Nutzer gerade aufhält.

Places ist der erste standortbezogene Dienst von Facebook. Diese Dienste gelten angesichts der zunehmenden Verbreitung von Smartphones als zukunftsträchtig. Sie ermöglichen Nutzern beispielsweise auch, nahegelegene Restaurants, Bankfilialen oder Geschäfte zu finden. Heftige Kritik hatte sich kürzlich Google eingehandelt, als es seinen Dienst Buzz startete, der soziale Netzwerke in den E-Mail-Dienst GoogleMail einbettet. Viele Daten der Google-Nutzer und auch ihr Standort waren plötzlich automatisch freigegeben. Google reagierte auf die Kritik und änderte die Einstellungen leicht.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg versicherte gleich zum Start des neuen Dienstes, die Facebook-Nutzer hätten die Kontrolle über den Schutz ihrer Daten: Sie könnten genau festlegen, wie die Informationen über ihren Standort verwendet und veröffentlicht würden. Facebook stellte Entwicklern aber zugleich ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sie Anwendungen entwickeln können, die sich Places zunutze machen - wenn der Nutzer dem zustimmt.

afp

Mehr zum Thema

Eine automatische Gesichtserkennung soll bald in der Lage sein, auf Wunsch jedem ins Internet gestellten Foto den Namen der darauf sichtbaren Personen zuzuordnen – Datenschützer warnen vor dieser neuen Fotoanalyse.

18.08.2010

"Das Unternehmen besorgt sich Daten von Menschen, die das Netzwerk gar nicht nutzten": Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) attackiert das Internet-Netzwerk Facebook weiter wegen Verstößen gegen den Datenschutz.

17.07.2010

Google startet einen eigenen Dienst für Internet-Kurzmitteilungen. Mit „Google Buzz“ will der Suchmaschinen-Riese die Platzhirsche Facebook und Twitter angegreifen.

10.02.2010

Die neue App HAZ mobil wird wenige Tage nach der Einführung im iTunes-Store zum Verkaufsschlager. Am Dienstag war die Software auf Platz zwei der Verkaufslisten von Apple für deutschsprachige Medien – noch vor der „Süddeutschen Zeitung“, der „Welt“ und „Bild“.

29.01.2016

Beliebte Blondine, schlaue „Katze“: Oft wird es schmierig, wenn es um Daniela Katzenberger geht. Die Dokusoap-Prominente macht viel - nun auch Musik und Werbung. Ein deutsches Phänomen im Jahr 2010. „Kult“?

16.08.2010

Der „Tatort“ ist die beliebteste Krimireihe im deutschen Sprachraum. 15 Ermittler-Teams sind zurzeit im Einsatz. Bald werden es 17 sein - das Schweizer Fernsehen schickt nach der Sommerpause zwei Teams auf Verbrecherjagd.

16.08.2010