Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Emirate verbieten Datenübertragung per Blackberry ab Oktober
Nachrichten Medien & TV Emirate verbieten Datenübertragung per Blackberry ab Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 01.08.2010
Quelle: afp

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wird die Datenübertragung per Blackberry vom kommenden Herbst an verboten. Das Verbot, das vom 11. Oktober an gelten soll, wird sowohl die Einwohner der Emirate als auch Geschäftsreisende und Touristen treffen, die dieses Smartphone nutzen. Die Telekommunikationsbehörde des Golfstaates begründete das Verbot am Sonntag damit, dass die verschlüsselten Daten direkt von einem Server im Ausland übertragen werden, dies bedrohe die „nationale Sicherheit“ der Emirate.

Durch das Verbot wird das Empfangen und Senden von E-Mails unmöglich, das Surfen im Netz und auch der Messenger-Dienst von Blackberry. Aus dem Smartphone würde dann in den Emiraten ein ganz simples Handy - es sei denn der Blackberry-Hersteller Reasearch in Motion (RIM) findet noch zu einer Einigung mit der Behörde.

Reporter ohne Grenzen hatte am vergangenen Donnerstag die Festnahme mehrerer Blackberry-Nutzer in den VAE kritisiert. Diese sollen versucht haben, sich per Blackberry zu einer Protestaktion gegen steigende Benzinpreise zu verabreden. Die Organisation erklärte, zu den Festgenommenen zähle ein 18-Jähriger aus dem Emirat Ras al-Khaima, der bereits seit zwei Wochen festgehalten werde.

dpa

Die christlichen Kirchen in Deutschland haben ein Problem – jedes Jahr treten Hunderttausende Gläubige aus. 2008 waren es knapp 170 000 Protestanten und mehr als 120 000 Katholiken. Das Web 2.0, das sogenannte Mitmachweb, scheint daher für viele Geistliche ein vielversprechender Weg zu sein, mit den Menschen wieder ins Gespräch zu kommen.

Dirk Kirchberg 31.07.2010

Die Sommerpause ist vorbei: Anne Will kehrt in ihr Studio zurück, aber plötzlich ist alles anders. Sie darf nur noch den Stuhl warmhalten für den neuen Star des ARD-Polittalks: Günther Jauch.

Imre Grimm 30.07.2010

Nach einem technischen Fehler hat die Internet-Suchmaschine Google am Donnerstag einen Ausfall in China gemeldet. Zunächst teilte das Unternehmen mit, die Suchfunktionen und andere Dienste arbeiteten auf dem chinesischen Festland nicht. Eigentlich hatte Google gerade erst Frieden mit Peking geschlossen.

30.07.2010