Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Eklat bei ZDF-Show - Zuschauer wurden "festgehalten"
Nachrichten Medien & TV Eklat bei ZDF-Show - Zuschauer wurden "festgehalten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 15.10.2010
Jörg Pilawa bat nach dem Eklat um Entschuldigung: „Es tut mir extrem leid."
Jörg Pilawa bat nach dem Eklat um Entschuldigung. Quelle: dpa
Anzeige

Bei der Aufzeichnung der ZDF-Show „Rette die Million“ mit Jörg Pilawa ist es am Dienstagabend zu einem Eklat gekommen. Bis zu sieben Stunden hätten die etwa 350 Besucher im Studio ausharren müssen - ohne Getränke und die Möglichkeit zur Toilette zu gehen, berichten die Zeitungen der WAZ-Mediengruppe und berufen sich auf Aussagen einer Besucherin. Selbst als die Show abgedreht war und die letzten Kandidaten die Bühne verlassen hatten, hätten die Zuschauer noch lange nicht nach Hause gehen dürfen. Es habe lautstarke Proteste gegeben.

Das ZDF und die Produktionsfirma Endemol bestätigten die Berichte im Großen und Ganzen, konnten aber zu Details wie der Dauer des „Festhaltens“ keine Stellung nehmen. Die Vorgänge hingen mit den Sicherheitsauflagen wegen des hohen Bargeldbetrags zusammen, der bei der Show im Spiel war. Endemol bedauerte, dass die Aufzeichnung „länger gedauert hat als geplant“. „Insbesondere die hohen Sicherheitsstandards der Versicherung und längere Umbauphasen haben zu diesen Verzögerungen geführt“, teilte ein Sprecher mit.

Moderator Pilawa bat um Entschuldigung: „Es tut mir extrem leid“, sagte er. „Wir werden die Abläufe komplett neu gestalten. So etwas wird nie wieder passieren.“

Ein ZDF-Sprecher sagte, die Unannehmlichkeiten seien auch der Premiere geschuldet. „Was künftig anders laufen wird ist, dass wir eine Aufzeichnung haben, die einer 90-Minuten-Sendung entspricht.“ Dies könnten dann etwa zwei Stunden sein. Allerdings sei dabei noch nicht die Wartezeit eingerechnet, die durch die Sicherheitskontrollen entstehe. Dies sei Sache des Produzenten.

Der Endemol-Sprecher betonte, die Zuschauer im Studio sollten an der Show genauso viel Spaß haben wie die Fernsehzuschauer. „Wir werden deshalb für die Aufzeichnung der nächsten Show die Abläufe in Absprache mit der Versicherung neu gestalten und optimieren, so dass derartige Situationen nicht mehr auftreten können.“

dpa