Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV ESC 2019: Russland schickt ESC-Dritten Sergej Lasarew nach Tel Aviv
Nachrichten Medien & TV ESC 2019: Russland schickt ESC-Dritten Sergej Lasarew nach Tel Aviv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 08.02.2019
Sergej Lasarew ist schon 2016 für Russland mit "You Are The Only One" beim ESC angetreten. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Moskau

Drei Jahre nach seiner Niederlage beim Eurovision Song Contest (ESC) wird der Russe Sergej Lasarew wieder für sein Land bei dem Wettbewerb antreten. „Ich suche nicht nach einer Revanche. Darum geht es mir nicht“, sagte der Sänger nach Bekanntwerden seiner Nominierung dem russischen Sender Perwy Kanal am Freitag. „Ich will zeigen, dass es immer noch möglich ist, etwas Gutes auf der ESC-Bühne zu tun.“ Mit welchem Lied er in Israel teilnehmen wird, war zunächst nicht bekannt. Es solle sich aber um eine Ballade handeln, hieß es.

Russland verlor 2016 beim ESC gegen die Ukraine

Der 35 Jahre alte Sänger hatte beim ESC 2016 in Stockholm mit dem Lied „You Are The Only One“ den dritten Platz belegt. Den Sieg holte sich damals die ukrainische Sängerin Jamala, Zweite wurde die Australierin Dami Im. Lasarew sicherte sich damals zwar die meisten Punkte der Zuschauerabstimmung, unterlag aber bei der Jurywertung sowohl Australien als auch der Ukraine.

Mehr zum Thema: ESC 2019 – die Songwriter suchen die Zauberformel

Russland fühlte sich daraufhin um seinen Sieg betrogen und kritisierte die Wertung als politisch motiviert. Im Jahr darauf konnte die russische Teilnehmerin Julia Samoilowa wegen des politischen Streits mit Kiew nicht zum ESC in die Ukraine einreisen. 2018 durfte die Sängerin wieder antreten, schied aber bereits im Halbfinale aus.

Der nächste ESC findet vom 14. bis zum 18. Mai in Tel Aviv statt. 42 Länder werden gegeneinander antreten. Der deutsche Vorentscheid „Unser Lied für Israel“ geht am 22. Februar über die Bühne.

Von dpa/RND

Amazon-Gründer Jeff Bezos wirft dem „National Enquirer“ Erpressung vor – doch was ist das eigentlich für ein Magazin, dass den reichsten Mann der Welt mit intimen Bildern vorführen will?

08.02.2019

Eine neue Studie zeigt: Weibliche Teenager inszenieren sich in sozialen Medien wie aufgetakelte Hausfrauen der 50er Jahre. Doch stimmt das wirklich?

08.02.2019

Jede Eingabe, jedes Wischen, jedes Tippen – einige beliebte iPhone-Apps zeichnen alles auf, was in ihren Apps passiert. Das Einverständnis der Nutzer dafür hatten sie nicht. Apple reagiert schnell.

08.02.2019