Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Dschungelcamp unter Wasser
Nachrichten Medien & TV Dschungelcamp unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 19.01.2011
Kämpfen gegen Hochwasser: Die Kandidaten des Dschungelcamps.
Kämpfen gegen Hochwasser: Die Kandidaten des Dschungelcamps. Quelle: dpa
Anzeige

Köln. Donner und Blitz hätten die Kandidaten erschreckt, außerdem regne es wie aus Eimern. „Pritschen, Kissen, Unterhosen - alles wird nass!“, hieß es in dem Bericht.

Entertainerin Eva Jacob (68) und Schauspieler Mathieu Carriere (60) mussten laut RTL ihre Schatzsuche abbrechen, die bei jeder Folge zum Programm gehört. Der Bach, der am Dschungelcamp vorbeifließt, sei mittlerweile ein Fluss und auf eine Breite von vier Metern Breite angeschwollen. Zur Sicherheit sei das Camp evakuiert worden. Die Kandidaten warteten in dem Häuschen, in dem das sogenannte Dschungeltelefon steht, das Ende des Unwetters ab. Gerade die Frauen hätten Angst vor dem Gewitter.

Eine Reporterin berichtete in einem Video, dass möglicherweise die Fortsetzung der Show gefährdet sei, wenn die Regenfälle anhielten. Gerade im Osten Australiens hatten verheerende Überschwemmungen in den vergangenen Wochen viele Städte unter Wasser gesetzt. Die Dschungelshow, vom Publikum geliebt, hatte am Freitag begonnen. Elf mehr oder minder prominente Kandidaten befinden sich in dem Lager und sollen vom Wochenende an nach und nach per Telefonvoting abgewählt werden, bis der „Dschungelkönig“ feststeht. Jeden Abend schalten rund sechs bis sieben Millionen Menschen ein.

Vor dem Unwetter hatten noch die Schauspielerin Katy Karrenbauer und Model Sarah Knappik ihre Dschungelprüfung bestehen müssen. Sie nannte sich „Unter Strom“ - Knappik musste mit einem Kakerlaken-Kostüm über einen speziellen Parcours mit verschiedenen Hindernissen laufen. Auf dem Kostüm waren zwei Fühler befestigt, mit denen sie nicht eine über sie befestigte Leitschiene berühren durfte. Bei der Übung musste sich Knappik auf die Anweisungen Karrenbauers verlassen. Es galt, Sterne zu sammeln, mit denen die ausgehungerte Crew Zusatz-Essensrationen erhalten sollte. dpa