Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Chi Rho – Das Geheimnis: Die Bibel animiert
Nachrichten Medien & TV Chi Rho – Das Geheimnis: Die Bibel animiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 01.11.2010
Von Heike Manssen
Habib, der Straßenjunge aus Jerusalem, und Cora lernen sich in der neuen Zeichentrickserie "Chi Rho – Das Geheimnis" auf ungewöhnliche Weise im Heiligen Land kennen.
Habib, der Straßenjunge aus Jerusalem, und Cora lernen sich in der neuen Zeichentrickserie "Chi Rho – Das Geheimnis" auf ungewöhnliche Weise im Heiligen Land kennen. Quelle: KI.KA/Cross Media/Beta/Trickcomp
Anzeige

Unter den Beteiligten so mancher Pfarrer, Pastor, Professor oder gar Bischof. Die in fünfjähriger Arbeit vorbereitete Reihe sei das „derzeit innovativste Vorhaben, Kinder mit der Bibel vertraut zu machen“, sagt Udo Hahn, Leiter des Medienreferats der Evangelischen Kirche in Deutschland. Erstmals sind die beiden großen Kirchen gemeinsam an einem solchen Projekt beteiligt. Sie tragen ein Fünftel der Produktionskosten von rund 7,5 Millionen Euro. Vorgesehen sind zunächst 26 Folgen von je 22 Minuten Länge, aufgeteilt in zwei Staffeln. Darüber hinaus ist an eine internationale Vermarktung gedacht.

Es ist selten, dass so viel Aufwand für ein Kinderprogramm betrieben wird. Liegt es vielleicht daran, dass Erwachsene dem Nachwuchs ein christliches Verständnis via Bildschirm beibringen wollen, weil es anders schwierig wird? Vielleicht – auf jeden Fall ist es pädagogisch wertvoll, das sogenannte Edutainment-Format. Doch gefällt es auch der Zielgruppe (etwa 5 bis 11 Jahre)? Auf jeden Fall. Schon allein deshalb, weil Kinder die Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament tatsächlich mögen, ja sogar spannend finden. Eine Vorlesestunde aus einer guten Kinderbibel erfreut sich überraschender Beliebtheit. Die Zeichentrickserie geht einen Schritt weiter und zeigt neue Bilder zu uralten Geschichten. Eine konstruierte Abenteuerstory, eingebettet in das Bibelgeschehen – das kann für viele Eltern im ersten Moment sehr verwirrend sein. Jüngere Zuschauer finden es dagegen lustig und spannend, wenn Klein-Mose im Körbchen auf dem Nil herumschippert und von Krokodilen bedroht wird, die die Hauptfigur Cora mutig mit der Handtasche erledigt.

Coras Abenteuer bilden den Mittelpunkt jeder Episode. Der Vater der Zwölfjährigen, ein berühmter Restaurator und Bibelexperte, verschwindet eines Tages spurlos. Cora setzt alles daran, ihn wiederzufinden. Mithilfe eines magischen Zeitreisewürfels reist sie in die antike Welt der Bibel, um ihren Vater, den Professor Petersen, und die Heilige Schrift zu retten. Unterwegs schließt sie Freundschaft mit Habib, einem Jungen aus der Zeit Jesu, der ihr zur Seite steht, was immer auch passiert. Vor dem Tempel in Jerusalem machen die beiden Bekanntschaft mit den „Wonderers“. Das ist ein Grüppchen schrecklich gut gelaunter Kleintiere, die zu oft singen und alberne Späße machen. Die „Wonderers“ wirken deplatziert – auch das ist nur eine Erwachsenenmeinung. Zurück zur Geschichte: Schnell stellt sich auf Coras Zeitreise heraus, dass hinter der Entführung ihres Vaters der Bösewicht Hreel steht. Mit dem Wissen des Professors will er die Entstehung der Bibelgeschichten verhindern und so das Christentum und die abendländische Kultur auslöschen. Cora weiß das zu verhindern – mit Mut, Nächstenliebe und natürlich Gottvertrauen. Dabei sind die Figuren sympathisch, gut gestaltet und heben sich wohltuend vom herkömmlichen Kindertrickfilmallerlei ab. Für die Animation ist die Trickompany aus Erfurt verantwortlich. Die Produktionsfirma von Regisseur Michael Schaack produzierte bereits Leinwanderfolge wie „Pippi Langstrumpf“, „Käpt’n Blaubär“ und die „Werner“-Filme.

Bei all den Abenteuern von Cora und Co. bleiben die eigentlichen Episoden der Bibel inhaltlich unangetastet und unverfälscht. Es ist deshalb hilfreich, wenn die jungen Zuschauer zumindest rudimentäre Bibelkenntnisse haben. Egal ist dagegen, ob die Kinder wissen, was „Chi Rho“ eigentlich bedeutet. Dahinter verbirgt sich nämlich das Christusmonogramm, das seit dem 2. Jahrhundert von Christen verwendet wird, um ihren Glauben an Jesus Christus darzustellen und um sich untereinander zu erkennen. Die Seriemacher hoffen, dass sich„Chi Rho“ als neue Kindermarke etabliert. Daher gibt es zum Film bereits eine Buchreihe, ebenso die Internetangebote auf www.chiro.kika.de und www.chirho.tv. Die christlichen Kirchen haben angekündigt, „Chi Rho“ in der Gemeindearbeit sowie im Religionsunterricht einzusetzen. Außerdem zeigt der KI.KA begleitend an den ersten drei Adventssonntagen die Reportagereihe „Schnitzeljagd im Heiligen Land“. Moderator Ben macht sich gemeinsam mit Kindern, die den großen drei Religionen angehören, auf die Suche nach Gott.

Der poppige Titelsong („Zeig mit den Weg“ des österreichischen Popduos „Luttberger Klug“) und die Lieder der „Wonderers“ sollen in Zukunft aus den CD-Player im Kinderzimmer zu hören sein. Ob sie allerdings Peter Fox verdrängen können, kann – so die Erwachsenensicht – sehr schwierig werden.

„Chi Rho – das Geheimnis“ | KI.KA

Zeichentrickserie montags bis freitags um 17.35 Uhr