Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Browns Patzer überschattet TV-Debatte
Nachrichten Medien & TV Browns Patzer überschattet TV-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 29.04.2010
Britischer Premierminister Gordon Brown. Quelle: dpa
Anzeige

Brown hatte eine Wählerin beleidigt, als ihm noch ein Mikrofon am Hemd steckte, auf das er nicht geachtet hatte. Auch Spitzenpolitiker von Browns Labour-Partei räumten am Donnerstag ein, dass der Patzer der Partei eine Woche vor der Wahl Schaden zugefügt habe.

Innenminister Alan Johnson sagte, Brown habe einen „fürchterlichen Fehler“ gemacht. „Niemand kann sagen, dass das nicht schädlich war.“ Jedoch habe sich Brown entschuldigt und prompt reagiert. „Gordon ist kein Monster“, sagte Johnson. Finanzminister Alistair Darling nannte Browns Patzer „sehr, sehr bedauerlich“. Er koste Labour jedoch nicht die Wahl.

Anzeige

Brown hatte die Labour-Wählerin, die ihn am Mittwoch mit einer Reihe von Fragen überhäuft hatte, später als „verbohrt“ bezeichnet und das Gespräch mit ihr als „Desaster“.

Am Abend muss Labour-Chef Brown erneut gegen seinen Herausforderer von den konservativen Tories, David Cameron, und den Chef der erstarkten Liberaldemokraten, Nick Clegg, antreten. Die BBC-Debatte wird als entscheidend für die Wahl am 6. Mai angesehen. Bei den beiden vorangegangenen TV-Debatten hatte Clegg für die kleineren Liberaldemokraten die meisten Bonuspunkte sammeln können.

dpa

28.04.2010
Medien & TV European Newspaper Award - Zeitungspreise für NP
28.04.2010