Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Berliner Mobil-Bezahldienst Payleven schafft Sprung in Apple Stores
Nachrichten Medien & TV Berliner Mobil-Bezahldienst Payleven schafft Sprung in Apple Stores
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 29.05.2013
Anzeige
Berlin

n. Payleven ist einer von mehreren Anbietern, die kleinen Händlern die Möglichkeit bieten, Kartenzahlung über die mobilen Geräte anzunehmen.

"Für Payleven ist das ein Image-Gewinn: Apple wird wahrgenommen als Marke, die für technische Innovation steht", sagte Payleven-Mitgründer Konstantin Wolff der dpa.

Anzeige

Für Interessenten sei das eine Möglichkeit, ohne Verzögerung durch den Versand an einen Kartenleser zu kommen. "Wir glauben, dass dadurch der Zugang zum mobile Payment vereinfacht wird."

Die Kartenleser von Payleven werden in den Apple Stores in allen Ländern verkauft, in denen der Bezahldienst aktiv ist: Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und Italien.

In Polen, wo es noch kein Apple-Geschäft gibt, werden sie von dem iPhone-Konzern online angeboten. Payleven will in diesem Jahr auch in weitere europäische Märkte expandieren.

"Es ist nicht einfach, dort aufgenommen zu werden", sagte Wolff zu der Partnerschaft mit Apple. Die Verhandlungen seien über mehrere Monate gelaufen. Payleven habe in dieser Zeit versprochene Weiterentwicklungen wie Kartenzahlungen mit PIN eingeführt.

Payleven bietet seine Kartenleser seit kurzem auch für Privatpersonen an - der Vorstoß in die Apple Stores könnte diesen Teil des Geschäfts besonders ankurbeln.

In den USA hatte der Pionier der Geschäftsmodells, die Firma Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey, den Sprung in die Apple Stores geschafft.

Square ist in Europa nicht aktiv und hatte erst jüngst mit Japan den ersten Markt außerhalb Nordamerikas in Angriff genommen.

Hinter Payleven steht die erfolgreiche Startup-Schmiede Rocket Internet der Brüder Mac, Oliver und Alexander Samwer, denen oft vorgeworfen wird, US-Geschäftsmodelle in anderen Ländern zu kopieren.

dpa