Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Bericht: HP will Arbeitsbedingungen in China kontrollieren
Nachrichten Medien & TV Bericht: HP will Arbeitsbedingungen in China kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 08.02.2013
Anzeige
Hongkong/New York

g. Wegen sehr stark schwankendem Auftragsbestand setzen viele Fabriken in China auf Zeitarbeiter, Studenten und sogar Schüler.

Den neuen Richtlinien von Hewlett-Packard zufolge sollen Studenten und Zeitarbeiter künftig ihren Arbeitsplatz zu jeder Zeit verlassen dürfen. Die Arbeit solle zudem vollkommen freiwillig sein. Studenten sollen außerdem nur in Bereichen eingesetzt werden, die thematisch auch etwas mit ihrem Studiengang zu tun haben. Das allein könnte den Anteil von Studenten in den Fabrik radikal senken. Wie die "New York Times" schreibt, hätten die Studiengänge der meisten Studenten dort nichts mit Herstellung und Elektronik zu tun.

Viele Studenten hätten sich in der Vergangenheit beschwert, dass sie direkt von der Schulverwaltung in die Fabriken geschickt würden. Vielfach hätten sie sich dagegen nicht zur Wehr setzen können, ohne Repressalien ausgesetzt zu werden. Lokale Verwaltungen würden teilweise auch direkt die Schulen anweisen, Arbeitskräfte gegen einen Bonus in die Fabriken zu schicken.

Eine große Herausforderung für viele Auftragsfertiger in China sind die oft sehr stark schwankenden Aufträge der großen Elektronikhersteller. Für Apple etwa muss bei einer neuen Produkteinführung in kürzester Zeit eine große Menge an Geräten verfügbar sein. Auftragsfertiger von Hewlett-Packard dürften es allerdings vergleichsweise einfacher haben, da das Unternehmen regelmäßigere Produktionen über das Jahr verteilt verlangt.

Jede Fabrik solle nach den neuen Richtlinien auch zu Spitzenzeiten künftig nicht mehr als 20 Prozent seiner Mitarbeiter aus Studenten rekrutieren, sagte HP-Manager Tony Prophet der Zeitung. Der Anteil solle später auf zehn Prozent gesenkt werden. Ab März werde HP auch Trainingsseminare für die Hersteller anbieten, eventuell auch für Regierungsbeamte, Nichtregierungsorganisationen und Akademiker. Damit solle einem HP-Sprecher zufolge auch Druck auf andere Hersteller ausgeübt werden.

Apple war unter dem wachsenden Druck der Öffentlichkeit als einer der ersten Elektronikhersteller gegen die teilweise katastrophalen Arbeitsbedingungen in chinesischen Fertigungsbetrieben vorgegangen. Apple-Chef Tim Cook inspizierte vor Ort die Arbeitsverhältnisse. Vor einiger Zeit war das Unternehmen einer vor Ort agierenden Inspektions-Organisation beigetreten, um die Einhaltung von Richtlinien besser kontrollieren zu können. Erst vor rund 14 Tagen kündigte der iPhone- und iPad-Hersteller einem Zulieferer, der in großem Maßstab Kinder unter 16 Jahren in der Fertigung beschäftigte.

dpa