Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Aust: 50 Magazine für N24
Nachrichten Medien & TV Aust: 50 Magazine für N24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 07.01.2011
Taucht jetzt öfter bei N24 auf: Stefan Aust
Taucht jetzt öfter bei N24 auf: Stefan Aust Quelle: dpa
Anzeige

Von kommendem Dienstag (23.05 Uhr) an wird der 64- Jährige im Wochenrhythmus das Magazin „N24 Zeitreise mit Stefan Aust“ moderieren. In jeder Ausgabe unternimmt der Journalist einen Abstecher in die Geschichte.

Die ersten Sendungen seiner Zeitreise beschäftigen sich im 50. Jahr des Mauerbaus in Berlin mit der Wendezeit und den Auswirkungen, die die Teilung Deutschlands vor allem auf die Entwicklung im Osten hatte, wie N24 am Freitag mitteilte. N24 kooperiert für das neue Magazin mit der Firma Spiegel TV, von der das Filmmaterial stammt - Produzent der Sendung aber ist Austs Firma agenda media.

Aust verantwortet inhaltlich bei N24 rund 50 weitere Reportageplätze sowie Themenabende. Er erwarb im Zuge des Verkaufs durch die ProSiebenSat.1 Media AG im Juli vergangenen Jahres 26 Prozent der Anteile an dem Sender - auch Geschäftsführer Torsten Rossmann kaufte 26 Prozent, vier weitere Personen halten jeweils zwölf Prozent.

Wird Aust jetzt öfter in seinem neuen Sender zu sehen sein? „Nein, das habe ich nicht vor“, sagte er. „Allerdings ist es unser Ziel, N24 in diesem Jahr noch konsequenter eine eigene journalistische Handschrift zu geben. Wir planen für das gesamte Jahr Thementage, an denen wir uns auf vielfältige Weise, beispielsweise in eigenen Reportagen und wenn es sinnvoll ist, auch ergänzt durch einen Talk, brisanten aktuellen Fragen oder auch interessanten Jahrestagen zuwenden.“

Aust war nach Unstimmigkeiten mit der Verlagsführung im Februar 2008 nach über 13-jähriger Tätigkeit als Chefredakteur beim „Spiegel“ ausgeschieden. Seine Leidenschaft für das bewegte Bild hatte er schon vor Jahren dokumentiert: Schon im Jahr 1995 wurde Aust Geschäftsführer von Spiegel TV, 2001 gründete er gemeinsam mit der Firma dctp den Sender XXP, aus dem später der Kanal DMAX hervorging. DMAX ging dann an Discovery Communications. dpa