Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Arte strahlt Doku über Ex-Boxerin Regina Halmich aus
Nachrichten Medien & TV Arte strahlt Doku über Ex-Boxerin Regina Halmich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 12.08.2009
Hat die Boxhandschuhe an den Nagel gehängt: Regina Halmich.
Hat die Boxhandschuhe an den Nagel gehängt: Regina Halmich. Quelle: ddp
Anzeige

Darin haben Regisseurin Simone Jung und Kameramann Kai Wiehagen die Sportlerin von Juni 2007 bis zu ihrem letzten Kampf im November 2007 begleitet, wie der Fernsehsender in Strasburg mitteilte. „Königin im Ring“ am Samstag (15. August, 23.25 Uhr) folge den Spuren ihres Lebens und zeige ihre Entwicklung vom kleinen behüteten Mädchen mit Boxsport-Leidenschaft bis zum gefeierten Sport- und Medienstar.

Im Karlsruher Stadtteil Daxlanden aufgewachsen, versuchte sich Halmich zunächst im Judo, Karate und Kickboxen. 1991 stieg sie erstmals in den Ring, wurde deutsche Amateurbox-Meisterin (1992-1994) und Profi-Europameisterin im Super-Fliegengewicht (1994). 1995 errang sie ihren ersten WM-Gürtel, sammelte in der Folge Titel in drei Gewichtsklassen und erreichte in 56 Kämpfen 54 Siege.

Ihren Durchbruch verdankte die gelernte Rechtsanwaltsgehilfin jedoch einem medienwirksamen Showkampf gegen ProSieben-Moderator Stefan Raab 2001. Als die 50 Kilogramm leichte Blondine dem 90-Kilogramm-Koloss damals mit einer linken Geraden das Nasenbein brach, schauten neun Millionen Zuschauer zu. Am 30. November 2007 beendete sie ihre aktive Karriere.

Arte zufolge boxte sich Halmich als Wegbereiterin des Frauenboxsports in Deutschland mit Besessenheit nach oben. Um der Motivation ihrer Leidenschaft auf den Grund zu gehen und einen Blick auf den Mensch Halmich zu werfen, haben sich Jung (“37 Grad“) und Wiehagen mehrere Monate an ihre Fersen geheftet.

Im Zentrum der 90-minütigen Doku stehen die harte und entbehrungsreiche Welt des Boxsports vor und während der Trainingsphasen sowie das private Umfeld der Sportlerin. Halmichs Eltern etwa haben all die Jahre aus Sorge um ihre Tochter nicht einen einzigen Kampf live gesehen. Sie ließen sich von Reginas Schwester telefonisch das Ergebnis mitteilen und ob es Regina gut geht. Der Film zeigt das Verhältnis der Familie, Freunde, Nachbarn und Trainer zueinander.

„Königin im Ring“ wurde 2008 mit dem Hauptpreis beim Hessischen Filmpreis ausgezeichnet und in diesem Jahr mit dem Filmfestival Max Ophüls Preis. ddp