Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Adblock Plus bringt Browser auf Android-Plattform
Nachrichten Medien & TV Adblock Plus bringt Browser auf Android-Plattform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 20.05.2015
Um Werbeeinblendungen auf den Mobilgeräten mit dem Google-System Android zu unterdrücken, startet das Kölner Unternehmen einen eigenen Browser.
Um Werbeeinblendungen auf den Mobilgeräten mit dem Google-System Android zu unterdrücken, startet das Kölner Unternehmen einen eigenen Browser. Quelle: Andrea Warnecke/Archiv
Anzeige
Köln

Anzeigen, die als "nicht störend" eingestuft wurde, werde standardmäßig nicht blockiert. In den Einstellung könnten die User aber auch festlegen, dass Werbung generell nicht mehr angezeigt wird.

Adblock Plus verwies auf eine Studie, wonach 40 Prozent aller mobilen Bannerklicks aus Versehen ausgelöst wurden. Dieses "Wurstfinger-Syndrom" gehöre nun der Vergangenheit an. Mit der Blockade störender Werbung sinke der Datenverbrauch und verlängere sich die Batterielaufzeit.

"Die Nutzung des mobilen Internets ist in den letzten Jahren massiv gestiegen, aber leider parallel dazu auch die Penetranz von mobiler Werbung", erklärte Till Faida, Mitgründer von Adblock Plus. Der Adblock Browser für Android gebe den Nutzern wieder die Kontrolle zurück.

Zuvor hatte Adblock Plus bereits angekündigt, für Desktop-PC einen eigenen Browser zu veröffentlichen. Als Erweiterung für die populären Browser Firefox und Chrome wird Adblock Plus bereits von vielen Millionen Nutzern eingesetzt. Die Software wurde nach Angaben des Unternehmens mehr als 300 Millionen Mal heruntergeladen.

Der Blocker ist umstritten, weil ein Abstimmungs-System in der "Adblock-Plus-Community" zur geblockten "störenden" Werbung den Kritikern als nicht transparent erscheint. Außerdem stören sich Werbeunternehmen daran, dass sie für die Aufnahme in eine Freischaltungsliste von Adblock Plus zu Kasse gebeten würden und sich quasi freikaufen müssten. Eine Klage von "Zeit Online" und "Handelsblatt.com" gegen eine "Wegelagerei" fand allerdings vor drei Wochen vor dem Landgericht Hamburg kein Gehör.

dpa