Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Activision Blizzard entlässt fast 800 Mitarbeiter
Nachrichten Medien & TV Activision Blizzard entlässt fast 800 Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 13.02.2019
Activision Blizzard streicht zahlreiche Stellen – obwohl das vergangene Jahr sehr erfolgreich war. Quelle: Jae C. Hong/AP
Sanat Monica

Der Videospiele-Anbieter Activision Blizzard baut Stellen in großem Stil ab, weil das Geschäft in diesem Jahr absehbar schwächer laufen wird. Die Firma will sich nun stärker auf lukrative Titel wie „Call of Duty“, „Candy Crush“, „Overwatch“ oder „Diablo“ konzentrieren. Die Zahl der Entwickler, die an solchen Top-Spielen arbeiten, solle um ein Fünftel steigen, teilte Activision Blizzard am Dienstag mit. Zugleich will der Konzern aber rund acht Prozent der Arbeitsplätze streichen.

Die Sparmaßnahmen sollen weniger erfolgreiche Projekte sowie Verwaltung und Verkauf treffen, erklärte Activision Blizzard. Der Umbau werde die Bilanz voraussichtlich mit 150 Millionen Dollar vor Steuern belasten.

2018 verzeichnete Blizzard noch hohe Gewinne

Die Firma hatte das vergangene Weihnachtsquartal und auch das gesamte Jahr mit ihren bisher höchsten Umsätzen abgeschlossen, stellte für 2019 aber einen Einbruch in Aussicht. Wurde im vergangenen Jahr noch ein Umsatz vom 7,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet, sollen es in diesem nur noch gut 6 Milliarden Dollar werden. Branchenbeobachter vermuten hinter dem Rückgang auch einen Effekt des populären Online-Spiels „Fortnite“ des Konkurrenten Epic Games. Die Industrie reagiert: Der Rivale Electronic Arts hat bereits eine Antwort auf „Fortnite“ unter dem Titel „Apex Legends“ im Programm.

Lesen Sie hier:
Fortnite Season 8: Gibt es ein Erdbeben auf der Map?

Von RND/dpa

Der ARD-Film „Lotte am Bauhaus“ will die Situation der Frauen an der berühmten Architektur- und Designschule erzählen, er bleibt aber zu brav und schematisch.

13.02.2019

Bei der „Lindenstraße“ werden bald die Kameras abgeschaltet. Nun erzählt „Mutter Beimer“, dass die Dreharbeiten nur noch bis Dezember 2019 dauern werden. Danach ist die Zukunft für die Schauspieler ungewiss.

12.02.2019

Pokémon-Go hat jetzt Snapshot: Mit der neuen Funktion können Spieler bald Fantasiewesen auf dem Smartphone auswählen und in realer Umgebung knipsen. Das soll die Figuren noch „echter“ wirken lassen, glauben die Entwickler.

12.02.2019