Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV ARD und ZDF weisen Lammert-Kritik zurück
Nachrichten Medien & TV ARD und ZDF weisen Lammert-Kritik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 27.10.2009
Hat die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender kritisiert: Bundestagspräsident Norbert Lammert.
Hat die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender kritisiert: Bundestagspräsident Norbert Lammert. Quelle: ddp
Anzeige

„Bedauerlicherweise hat der Bundestagspräsident in seiner Attacke auf die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten nicht erwähnt, dass der Ereignis- und Dokumentationskanal Phoenix ein öffentlich-rechtlicher Kanal von ZDF und ARD ist“, sagte ARD-Chefredakteur Thomas Baumann in einer Stellungnahme.

Phoenix hatte die Sitzung im Bundestag in voller Länge live übertragen. Damit seien die öffentlich-rechtlichen Sender ihrer Informationspflicht nachgekommen, sagte Baumann weiter.

Grundsätzlich bestehe zwischen ARD und ZDF eine Übereinkunft, „dass Bundestagssitzungen, die außerordentliche Brisanz und Spannung versprechen, jeweils von dem Kanal live gesendet werden, der in der jeweiligen Sendewoche kein ’Morgen’- und ’Mittagsmagazin’ produziert“. Die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte hätten aber gelehrt, dass es sich bei der konstituierenden Sitzung „eher um einen organisatorischen Akt handelt“.

Auch das ZDF verwies auf die Übertragung bei Phoenix. Der Sender kündigte zudem an, die Vereidigung der Bundeskanzlerin im Bundestag am Mittwoch (28. Oktober) live ins Programm zu nehmen, ebenso die Regierungserklärung Anfang November. Lammert werde zudem in allen Nachrichtensendungen mit Ausschnitten aus seiner Bundestagsrede vertreten sein. „Damit kommt das öffentlich-rechtliche Fernsehen seinem Informationsauftrag nach“, teilte der Sender mit.

Lammert hatte nach seiner Wiederwahl das mangelnde Interesse der öffentlich-rechtlichen Sender für die parlamentarische Arbeit kritisiert. Statt die konstituierende Sitzung zu übertragen, brächten die Sender Komödien und Seifenopern. „Mit souveräner Sturheit“ stellten die Sender Unterhaltung vor Information, dabei sei das “üppig dotierte Privileg“ dem besonderen Informationsauftrag geschuldet.

ddp