Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Xavier de Maistre in Hannover
Nachrichten Kultur Xavier de Maistre in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 17.12.2010
Gefeiert wie ein Filmstar: Xavier de Maistre war in Hannover.
Gefeiert wie ein Filmstar: Xavier de Maistre war in Hannover.
Anzeige

VON HENNING QUEREN

HANNOVER. Erstaunlich, das Himmelsinstrument kann ja richtig ro­cken. Wenn die Saiten hart angezupft und geschlagen werden, gehts überraschend stählern zur Sache: Tanz die „Pavane“.

Der französische Star-Harfenist Xavier de Maistre gastierte nach einer ausgiebigen Japan-Tour in Hannover, spielte im Beethoven-Saal Feinstes für Harfe von Debussy, Granados und Ginastera – und wurde vom Publikum mit unzähligen Bravos und satten Ovationen gefeiert.

Nicht nur zarte Engelsklänge, hier definiert einer das Instrument neu. High­light war die nahezu komplette „Moldau“, ein Kracher für die ganz großen Orchester, transkribiert für eine einzige Harfe. Das geht. Und wie, wenn man das Instrument so fingertechnisch überlegen beherrscht wie de Maistre – wunderbar, mit welchen Farb- und Dynamiknuancen der berühmte Fluss hier am Ende ins Meer strömt. Und was für ein Piano bei Debussys „Träumerei“: Verhalten wie ein sanft angeschlagener Flügel klingt de Maistres Harfe. Dann wieder wie eine hart geschlagene Flamenco-Gitarre im „Spanischen Tanz“ von Manuel de Falla. Manches wie die „Valses poéticos“ von Granados hat de Maistre selbst für die Harfe eingerichtet.

Eigentlich legen hier nur Frauen Hand an. Harfen gehören eher nicht zu den männlichen Instrumenten, eine Geige, ja, ein Klavier, klar. Aber eine Harfe? Als Xavier de Maistre mit neun Jahren zum ersten Mal zum Harfenunterricht ging, verliebte er sich in seine Lehrerin. Da die nicht so richtig wollte, übertrug sich seine bedingungslose Leidenschaft auf das ungewöhnliche Instrument – das ihn als Harfenist bis in die Reihen der Wiener Philharmoniker führte. Den lukrativen Job hat er für die Solokarriere aufgegeben, mittlerweile einen Echo bekommen und etliche CDs eingespielt.

Und keine Probleme damit, in einer Branche zu arbeiten, die zu 90 Prozent von Frauen beherrscht wird? „Wieso? Ich liebe die Frauen.“ Und die Fans genau diese Art, Harfe zu spielen.

Bewertung: 5/5