Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Vorverkauf für Kleines Fest startet
Nachrichten Kultur Vorverkauf für Kleines Fest startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 01.03.2019
Der Mann mit dem Zylinder: Veranstalter Harald Böhlmann. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Die schönste Glückssache der Stadt hat wieder begonnen: Jetzt startete der Vorverkauf für das diesjährige Kleine Fest im Großen Garten – mit dem üblichen Hoffen und Bangen für alle Freunde der großen Welt der Kleinkunst.

Der Zeitplan: 16 Termine gibt es vom 10. bis 28. Juli plus eine Preview vorab. Einlass ist ab 17.30 Uhr, Beginn 18.30 Uhr. Gegen 22.30 Uhr wird das abschließende Feuerwerk gezündet.

Das Programm: Wie immer lassen sich Veranstalter Harald Böhlmann und Programmmacherin Ghita Cleri zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich in die Karten gucken. 110 Künstler in 52 Ensembles aus 16 Ländern werden die 36 Bühnen bespielen. Dazu kommen 16 Walk-Acts. 21 Ensembles und Künstler sind zum ersten Mal dabei, darunter der Comedian Fatih Çevikkollu. Mit Clown Frans und poetischen Grand Théâtre Mécanique kommen nur zwei Acts aus dem vergangenen Jahr wieder. Dafür kehren mit dem Improvisationskünstler Sascha Korf und den artistischen Jambo Brothers zwei echte Dauerbrenner zurück – letztere bespielen diesmal die nicht einfache Bühne des Gartentheaters. Der Rest des Programms wird Anfang Mai bekanntgegeben.

Die Karten: Sie können den ganzen März über vorbestellt werden und kosten 32, ermäßigt 17 Euro. „Knirpse“ bis 111 Zentimetern kommen kostenlos hinein. Bis zu 300 Karten werden für die Abendkasse zurückgehalten.

Die Vorbestellung: Wie seit inzwischen 20 Jahren greift ein Verlosverfahren: Man äußert schriftlich seinen Kartenwunsch (maximal sechs Karten pro Besteller); die erforderlichen Formulare gibt es online (www.vvk-kuenstlerhaus.de/KleinesFest) oder in Institutionen wie dem Künstlerhaus. Wer tatsächlich Karten kaufen darf, wird im April per Zufallsgenerator ermittelt. Übrigens: Die besten Chancen hat man auf Karten für die Fest-Sonntage. Der Rest: Glückssache.

Von Stefan Gohlisch

Die Gesellschaft wird immer diverser; das Theater ist es – noch – nicht. Warum sich das ändern muss, erklärt Barbara Kantel vom Jungen Schauspiel Hannover, die nun Gastgeberin für ein Forum zu der Debatte war.

01.03.2019

Er gehört zur Kunstbewegung der „Neuen Wilden“ – und ist immer noch ein wenig wild: Die Kestnergesellschaft präsentiert in einer wunderbaren Gesamtschau Walter Dahn mit Werken aus drei Jahrzehnten, Bilder, Siebdrucke, Installationen.

01.03.2019

Der Schauspieler Christoph Maria Herbst liest „Über den Umgang mit Menschen“. Das Hörbuch zeigt, dass Knigge als Vater der Benimmregeln immer missverstanden wurde. Eine Hörprobe gefällig? Die finden Sie hier.

01.03.2019