Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Völkerball spielen mit Anlauff Rammstein im Capitol
Nachrichten Kultur Völkerball spielen mit Anlauff Rammstein im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 06.12.2019
Macht den Lindemann: Völkerball-Sänger René Anlauff beim Konzert im Capitol. Quelle: Florian Petrow
Hannover

Der Keyboarder wird im Kochtopf gegart, mit Funken übergossen und, eine Trump-Maske tragend, an einer Kette über die Bühne gezerrt und von hinten penetriert. Dazu martialische Outfits, ölverschmierte Körper, brennende Mikrofonständer und Explosionen auf einer feuerspuckenden Bühne.

Der Geruch von Brennpaste, Schießpulver und Nebelmaschine beißt in Augen und Nase. Das ist keine Sadomaso-Show oder apokalyptische Szenerie, sondern ein Auftritt der Band „Völkerball“ im Capitol – eine der besten europäischen Tributebands. „99 Prozent Rammstein, 100 Prozent Völkerball“ – sagen sie selbst.

Lesen Sie hier: Das Phänomen Rammstein

Gequält und denunziert

Völkerball steht und fällt mit ihrem Sänger. René Anlauff gibt gesanglich, optisch und mimisch einen perfekten Till Lindemann: das fratzenhafte Aufreißen des Mundes, das Hinausstrecken der Zunge, die harten, rhythmischen Oberschenkelschläge. Ob mit Riesenflinte in der Hand, mit einem funkensprühenden Feuerkranz oder im blutverschmierten Metzgerkostüm und Messermikrofon den Kollegen piesackend – Anlauff steht die Freude an der Lindemann-Verkörperung ins Gesicht geschrieben.

Andreas Schanowski verkörpert Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz – exzentrisch, schräg und komisch-kurios. Emsig läuft er seine Meter auf dem Laufband ab und fährt im schwarzen Schlauchboot sitzend über das Publikum. Die legendären Lindemann-Quälereien dürfen auch bei der Völkerball-Performance nicht fehlen. Und gequält und denunziert wird zuhauf.

Die Songs des neuen Rammstein-Albums kommen beim Publikum besonders gut an. Mit freiem Oberkörper und Masturbationsgeste bei der Zeile „Deutschland über allen“ provoziert Anlauff im Skandal-Song „Deutschland“. „Ausländer“, „Radio“ und das verstörende Lied „Puppe“ finden ebenfalls ihren Weg auf die Setlist. Auf die gruseligen Kinderwagen-Feuerspiele des Originals verzichtet man allerdings.

Lesen Sie hier: So war das Rammstein-Konzert 2019 in der HDI-Arena

Ein dezentes „Fuck Trump“

Auch die Klassiker „Du riechst so gut“, „Du hast“ oder „Mein Herz brennt“ schallen eindringlich, brachial und brutal durch das Capitol. In „Amerika“ bekommt der US-Präsident ein weiteres Mal mit einem dezenten, beinahe untergehenden „Fuck Trump“ sein Fett weg.

„Wir wollen in Beifall untergehen“, singt Völkerball in „Ich will“. Das Publikum lässt sich nicht lange bitten und honoriert die grandiose Darbietung, die zweistündige Dauerbefeuerung, mit tosendem Applaus, der die weichen Kerne der harten Kerle auf der Bühne sichtbar macht. „Seid ihr bekloppt?! Habt ihr nichts zu tun?!“, fragt Anlauff gerührt. Bekloppt? Vielleicht. Etwas Besseres zu tun gab es an diesem Abend definitiv nicht.

Von Aline Westphal

Nach „König der Löwen“ und „Aladdin“ kommt mit „Mulan“ am 26. März 2020 ein weiterer Disney-Klassiker als Realverfilmung in die deutschen Kinos. Der Trailer gibt einen Vorgeschmack auf einen kriegerischen Film mit einer mutigen Protagonistin.

06.12.2019

Kinder der Achtziger- und Neunzigerjahre aufgepasst: Der Kultfilm “Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft” bekommt offenbar ein Reboot. Und Josh Gad soll in die Hauptrolle schlüpfen.

06.12.2019

Gitarrist und Songwriter Pete Townshend (74) und Sänger Roger Daltrey (75) haben sich eigentlich auseinandergelebt. Trotzdem haben sie noch ein The-Who-Album aufgenommen. „Who“ (erscheint am 6. Dezember) ist das zweite der britischen Band in 37 Jahren - und eine Rückkehr zu alter Form.

06.12.2019