Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Das war Tonbandgerät im Capitol
Nachrichten Kultur Das war Tonbandgerät im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.11.2018
Aufgedreht: Tonbandgerät auf ihrer „Record Nie Pause Tour" im Capitol. Quelle: Franson
Hannover

1200 Zuschauer sind ins Capitol gekommen, darunter auch viele Kinder mit ihren Eltern. Ein Papierboot aus einer LED-Lichterkette hängt im Bühnenhintergrund – Tonbandgerät aus Hamburg sind da.

„Lauf, lauf, lauf bis zum Beckenrand“ singen sie in ihrem Eröffnungssong. „Danke, dass ihr den Laden so bumsvoll gemacht habt!“, freut sich Ole Specht, der Sänger und Frontmann der Band. Er ist ein Schlacks mit blonden, lockigen Haaren und ein durchaus beliebter Typ. So altmodisch ihr Bandname ist, so retro sind ihre Klänge und die Botschaft: Das Älterwerden, die Liebe, die Freundschaft. Softer Pop – harmlos sagen die einen, lieblich, die anderen. Aber Tonbandgerät kümmern sich: Ole ist in seine alte Grundschule gegangen, hat dort mit den Kindern gesprochen und sich dabei sehr erwachsen gefühlt, erzählt er.

Mit Gitarristin Sophia Poppensieker hat er mit „Mario Kart“ einen Song darüber geschrieben. Und Ole spricht weiter, hält ein „Plädoyer für die Menschlichkeit, wir haben ja eine Bühne“, wie er stolz bemerkt. Denn bei ihm hat der „Hass keinen Platz“.

Das ist sein Bekenntnis zu einer Gesellschaft, die auch weiterhin zu einer humanen Flüchtlingspolitik steht. Marcel Rainers Melodie-Gitarre erinnert derweil an die Klänge von U2’s Gitarrenmann the Edge, Wohlfühltöne in Echoschleifen – Ole packt das Akkordeon aus.

Tonbandgerät ist eine freundliche, positive Band, mit galanter Musik und einer einfachen Lichtschau. Keine Dissonanzen, keine Reibung. Den zehnten Bandgeburtstag haben sie auch schon gefeiert, sind also gar nicht mehr so neu. Ihr Publikum singt gerne mit bei Songs wie „Ozean“ und „Deine kleine Schwester“, Oles schwarzes Hemd bleibt dabei aber bis oben zugeknöpft. Er ist ein ziviler Bursche, ab und zu hängen sie ihm eine Gitarre um, beim vorletzten Konzert einer langen Tour.

Zu „Wenn das Feuerwerk landet“ stauben die Konfetti-Kanonen. Tonbandgerät steigen ins Publikum hinunter und singen gemeinsam mit ihren Fans „Ich komm jetzt heim“ und „Ohne dich (schlaf ich heut Nacht nicht ein)“, einen Song der Band Münchener Freiheit. „Wir sind gegen Wände gelaufen und froh wieder hier zu sein“, Ole klingt schon fast verzweifelt, es soll „bitte nicht wieder 3 Jahre dauern, bis wir nach Hannover zurückkehren“.

Viel, viel Beifall. Mit „Hinter uns die Ewigkeit und vor uns das Glück“ im Song „Deine Tasche riecht nach Schwimmbad“ und einer tiefen Band-Verbeugung, endet ihre Show nach zwei Stunden Musik.

Von Kai Schiering

Kultur Neues Album „In Winter“ - Katie Melua im Kuppelsaal

Eindrucksvolles Konzert im Kuppelsaal: Katie Melua war trotz leichter Erkältung in Topform.

25.11.2018
Kultur NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze - Jörg Widmann spielt Mozart

Toller Mozart von Starklarinettist Jörg Widmann im Großen Sendesaal. Andrew Manze dirigierte Beethoven.

23.11.2018

Für ihr Buch „Wie Demokratien sterben“ erhalten Daniel Ziblatt und Steven Levitsky den NDR-Kultur-Sachbuchpreis. Im Schloss Herrenhausen wurde die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung verliehen.

21.11.2018