Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Sturm und Vollendung: Igor Levit spielt Beethoven-Sonaten
Nachrichten Kultur Sturm und Vollendung: Igor Levit spielt Beethoven-Sonaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 11.09.2019
Dienst an Beethoven: Igor Levit wird sämtliche Sonaten in verschiedenen Konzerten auch llve spielen. Quelle: Broede
Hannover

Da blickt einer mit einer gewissen Zuversicht und Überlegenheit vom Cover den Betrachter an. Eine Summe gezogen, und er ist zufrieden: Igor Levit legt sein bisher größtes Aufnahmeprojekt vor – die Einspielung sämtlicher 32 Beethoven-Sonaten (neun CDs, Sony).

Satte zehn Stunden Klavier auf höchstem Niveau, das muss man sich auch als Zuhörer erst einmal trauen. Vielleicht hilft da ein kleiner Anspieltipp mit der „Waldstein-Sonate“. Das ist schon hinreißend, wie hier das „con brio“ mit Leben erfüllt wird und Levit losstürmt. Man kann hören, wie er das umsetzt, was er im Begleitheft so beschreibt: „Mit dem Beginn des ersten Satzes, das ist sofort ein Puls von 180. Pure Energie, purer Strom. Die Musik verlangt ein irrsinniges Tempo. Du hast das Gefühl, dir fliegen Blitze um die Ohren.“

Das Unwetter kann dann auch ruhigen Bereichen weichen – wenn man sich die wohl bekannteste, die „Mondschein-Sonate“ vornimmt. Auch hier ein verhaltenes Stürmen und Drängen, vorangetrieben durch klar artikulierte Triolenbewegungen und ohne Pedalsfumato: Das häufig so übliche lyrische Geschummer à la Barenboim hat hier keinen Platz, bei Levit leuchtet der Mond mit prägnanter, konturenscharfer Helle.

Zu den Highlights des Zyklus zählen außerdem noch die anderen Big Namens wie die „Pathetique“ (mit einem wuchtigen Grave und einem atemberaubend aus dem Stand beschleunigten Allegro) und die „Appassionata“ mit ihren ebenfalls rasant genommenen Allegro- und Presto-Passagen. Oder die wilde „Hammerklavier-Sonate“: Hier wird Beethoven bis ins hohe Alter als junger Rebell aufgefasst. Oder wie Levit sagt: „Nach all der Disziplin ist da nur noch Inhalt, Emotion, Transzendenz.“ Und Energie, müsste man hinzufügen.

Neben dem manuellen und interpretatorischen Glück, das aus dieser Box kommt, macht auch der besondere Klang diese Einspielung zum Ereignis. Die späten Sonaten sind dabei aus der früheren Veröffentlichung übernommen.

Aufgenommen zur Hälfte im Leibnizsaal von Hannover und im Neumarkter Reit-stadl. Dem Tonmeister Andreas Neubronner ist dabei das Hi-Tech-Kunststück gelungen, die konzertsaaleigene Akustik, den atmenden Raum mit einem unmittelbaren Klavierklang der verschiedenen Steinway-Flügel zu verbinden. Das Ganze hat eine gleichsam analoge Anmutung und Natürlichkeit und dürfte auch von der aufnehmetechnischen Seite zu den besten Klavieraufnahmen der letzten Zeit zählen. Das Besondere dabei ist, dass der Levit-Klang mit bisweilen stählernem Diskant sich sowohl über Lautsprecher wie auch über gute InEar-Hörer ungeschmälert mitteilt.

Igor Levit stellt sich mit seiner Großtat in die Reihe der bedeutenden Zyklen von Schnabel, Gulda, Brendel, Kempff und Arrau – hier hat man klanglich wie musikalisch einen vollgültigen, hochenergetischen Sonaten-Beethoven weit über das Jubeljahr hinaus, das 2020 groß gefeiert wird – Levits prächtige Sonaten-Box dürfte dabei ein unüberhörbarer und wie notwendiger Forte-Schlag sein. 5 von 5 Sternen

Von Henning Queren

Niedersachsen Mit Bella Thorne und Amanda Plummer - Oldenburger Filmfest wagt Experimente

Die Kreativität von Filmschaffenden steht beim Internationalen Filmfest Oldenburg im Mittelpunkt. Die gezeigten Werke sind dabei höchst unterschiedlich. Auch ein Porno mit der 21-jährigen US-Schauspielerin Bella Thorne ist dabei.

09.09.2019
Kultur Vorstellung seiner Autobiografie „Erinnerungsspuren“ Oskar Negt im Literaturhaus Hannover

Der Denker über Welt und Wirklichkeit: Oskar Negt stellt im Literaturhaus seine Autobiografie „Erinnerungsspuren“ vor – und warnt vor einem Erstarken des Rechtsextremismus.

04.09.2019

So kann es weitergehen: Beim der Spielzeiteröffnung gab es viel gute Laune und große Kunst. Und eine verlorene Wette, die reichlich Gin kostete.

01.09.2019