Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Maybebob im Aegi-Theater
Nachrichten Kultur Maybebob im Aegi-Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:55 24.12.2018
Superstimmen im Aegi: Maybebob können singen, improvisieren und auch beste Comedy. Quelle: Heidrich
Anzeige
Hannover

Vier zarte Adventslichter, vier Stimmen, ein Abend voller Klassiker und Eigenkreationen, kitschig oder mit Mitklatsch-Garantie, schlicht oder virtuos – mit „Weihnachtsprogramm für euch“ fährt auch in den letzten Festtags-Miesepeter Weihnachtsstimmung ein.

Die vier Charmebolzen von Maybebob haben leichtes Spiel vor ausverkauftem Haus so kurz vor Heiligabend, denn sie bieten neben ihrem harmonischen A-cappella-Gesang auch ein facettenreiches Comedyprogramm der Extraklasse: nachgestellte Autofahrten bei „Driving Home for Christmas“ oder ein herrlich überdrehtes “Heidschi Bumbeidschi” in Heintje-Manier – ein Weihnachtslied-Medley der besonderen, der Maybebob-Art.

Anzeige

Sie singen Lieder über betrunkene Priester, Weihnachtsgans-Rezepte, kritisches Festtags-Beäugen eines türkischen Mitbürgers bis hin zu wunderbar überspitzen Reggae-Versionen und Hip-Hop-Interpretationen von diversen Weihnachts-Evergreens. Kein Turntable-Blödsinn ist vor ihren Stimmen sicher, sie beatboxen sich mal frech, mal tief und satt durch ihr Programm, sie „spielen“ täuschend echte Trompeten- und Gitarrensoli – nur mit ihren Stimmen.

Die zarten, fast zerbrechlichen, aber intensiven Interpretationen von „Ich steh an deiner Krippe“ und „Es kommt ein Schiff geladen“ bilden einen wunderbaren Kontrast zu den verspielten, humoristischen Programmpunkten auf der schlicht akzentuierten Bühne.

Bass Christoph Hiller kann Weihnachtslieder mit dem Akkuschrauber „bohren“ – das Publikum darf Titel raten. Gründungsmitglied Oliver Gies improvisiert spontan mit zugerufenen Begriffen ein Musikstück mit „Donald Trump und AKK (Annegret Kramp-Karrenbauer) sind hier jetzt ein Liebespaar!“.

Der abschließende traditionelle „Flashback“ Jahresrückblick lässt 2018 musikalisch Revue passieren. Über die „Applausdusche“ freuen sich die sichtlich ergriffenen Sänger. Und ganz ohne Mikros kommt das finale „The First Noel“ anstimmt. Vier Stimmen, ganz pur, schlicht, eindringlich und wunderschön. Sie haben es geschafft, jeden Scrooge oder Grinch, in Festtagsstimmung zu versetzen.

Von Aline Westphal

Kultur Weinachtslieder mit Grosser Stimme und Grandezza - Patricia Kelly im Aegi-Theater
19.12.2018
22.12.2018