Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Juliano Rossi im Leibniz-Theater
Nachrichten Kultur Juliano Rossi im Leibniz-Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 31.01.2019
Die Stimme: Juliano Rossi bringt im ausverkauften Leibniz-Theater Klassiker und Eigenes.
Die Stimme: Juliano Rossi bringt im ausverkauften Leibniz-Theater Klassiker und Eigenes. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Alles Liebe in Hannovers „kleinstem Theater“: „That‘s Amore!“ ist eine Tour de Force des hannoverschen Swing-Idols Juliano Rossi im Leibniz-Theater. „Was gibt‘s denn da zu lachen?“, fragt Juliano das Publikum schelmisch, während er sich gekonnt durch „Hello Dolly“ schäkert.

Eine Menge, denn Juliano ist einfach lustig, schlagfertig und charmant – „Es ist sehr hell hier auf der Bühne. Ich bekomme einen Sonnenbrand.“ Sein Kompagnon und Sidekick Lutz Krajenski am Klavier schmunzelt ebenfalls, Rossi hustet und prustet in das Mikrofon, lacht, ist emotional und inbrünstig. Er ist eine Mimik-Bestie, zieht gerne schöne Gesichter und flirtet mit seiner Anhängerschaft, der Frauenanteil ist richtig hoch.

Rossi wird auch mal laut und schreit, stürzt plötzlich auf seine Knie, so dass die Bühnenbretter knallen. Das will so gar nicht zu den soften Jazz- und Swing-Titeln passen, könnte man meinen. Doch diese Darbietung entspricht dem Naturell des Sängers und könnte keine bessere Spannung erzeugen.

Bei „Leaving on a Jet Plane“ singt das Publikum mit, bis Juliano aus seinem Text rausfliegt. Das sind die Momente, die für Stimmung sorgen, denn Improvisation und Esprit ist Rossis Pfand.

Neben Eigenkompositionen, darunter auch eine sentimentale Erinnerung an seinen Hund, bietet er Klassiker wie „Volare”, Manfred Krugs „Laß mich nicht gehn“ und den Neil-Young-Song „Harvest Moon“. Den hat er in der Pause auf der Straße noch geprobt, die Leute kuscheln und drücken sich zu den romantischen Harmonien. Rossi springt, tanzt und schreit. Bei „Riders on the Storm“, dem Doors-Titel, hat auch Krajenski viel Platz für freies Spiel.

Mit der Zugabe „Make it easy“ von Burt Bacharach und dem verpflichtenden „Mr. Bojangles“ endet ein großartiger Abend mit viel begeistertem Beifall.

Von Peter Rose

Kultur Der Kleine-Fest-Magier mit den filigranen Tricks - Wolgang Moser zaubert im Aegi
31.01.2019
Kultur Ausstellung „Remote Control - Louisa Clement im Sprengel Museum
28.01.2019
Kultur Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ - Igor Levit und Simon Bode im Sprengel Museum
27.01.2019