Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Jonas Kaufmann im Kuppelsaal
Nachrichten Kultur Jonas Kaufmann im Kuppelsaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 18.02.2019
Was für eine Stimme: Seine Fans mögen das dunkel gefärbte Timbre von Jonas Kaufmann, der auch mit Soloprogrammen weltweit gefragt ist.
Was für eine Stimme: Seine Fans mögen das dunkel gefärbte Timbre von Jonas Kaufmann, der auch mit Soloprogrammen weltweit gefragt ist. Quelle: Hochmut
Anzeige
Hannover

Große und nicht ganz so große Pralinenschachteln werden auf die Bühne gereicht, kleine Briefchen, Tüten voller Geschenke und Blumen, Blumen, Blumen. Fans, Fans, Fans. Das sind dann die Klassikkonzerte der besonderen Art, wenn dann der Sänger noch seine Frackschleife abnimmt und der Sangespartnerin um den Hals legt – um im Duett mit ihr Offenbachs „Barcarole“ zu schmachten.

Jonas Kaufmann ist der zur Zeit gefragteste Tenor, der Kuppelsaal ist ausverkauft, die Tickets kosten bis zu 160 Euro. „L’Opera“ heißen Programm und CD mit denen Kaufmann zur Zeit auf großer Tour ist.

Und seinem Publikum nichts weniger als das „O Paradis“ verspricht, gleich in der ersten Arie aus Meyerbeers „Afrikanerin. Ein Paradies, das am Ende der Arie mit entsprechender Kraftanstrengung erreicht wird. Das zündet noch nicht, da muss noch mehr kommen. Der Applaus geht gerade über die Höflichkeitsschwelle und reicht nicht einmal bis zur Tür, als Kaufmann abgeht.

Aber alles ist steigerungsfähig. Die „Blumenarie“ aus „Carmen“ zeigt dann die Richtung auf, die zuverlässige Kraftentfaltung bei den Steigerungen, das klappt voller Energie: Kaufmann ist der Tesla unter den Tenören.

Französische Arien stehen an diesem Pro-Musica-Abend im Mittelpunkt. Bei der Powerpartie „Le Cid“, dem „O souverain“, an dem sich so ziemlich alle Größen von di Stefano bis Domingo versucht haben, zeigt die Eigenheit von Jonas Kaufmann, die seine Fans so nachhaltig goutieren: Die Stimme ist deutlich tiefergelegt, gibt dem Ganzen immer eine baritonale Färbung. Und mit welcher Versiertheit er die hohen Töne durch Falsettanteile anfärbt wie als Gounods „Roméo“, das zeugt hier schon von besonderer Metierbeherrschung.

Richtig Fahrt nimmt das Ganze dann vor der Pause auf, im Duett mit Sängerin Anita Rachvelishvili stehen beide als Werther und Charlotte auf der Bühne. Die Aufschwünge klappen und die Stimme lässt den gewünschten Schmelz aufscheinen. Kaufmann ist eben ein Bühnentenor, der dann am besten ist, wenn er in einer Handlung ausagieren kann.

Wie im letzten Stück vor den Zugaben. Das ist dann auch künstlerisch der Höhepunkt des Abends – das Schlussduett aus „Carmen“, Liebe, Eifersucht und tödliche Leidenschaft pur. Kaufmann läuft zur Hochform auf, auch schauspielerisch, als er die Sängerin mit einem imaginären Messer erdolcht.

Das Orchester ist das PKF – Prague Philharmonia, das unter Leitung von Jochen Rieder etwas über den Standard üblicher Tournee-Orchester hinausragt und den Abend runder macht – durch schöne Schmelzer wie Massenets „Gebet einer Jungfrau“.

Praktischerweise gibt dieses Konzert auch einen Vergleich zu heimischen Kräften: Eric Laporte in der Staatsoper schlägt sich mit seiner helleren Stimme als Berlioz-Faust gar nicht schlecht im „Merci, doux crepuscule“ – während Kaufmann dagegen schon fast mephistotelisch diese Partie ausfüllt.

Verführt hat er im Kuppelsaal jedenfalls alle Fans, Riesenjubel, Standing Ovations und als Zugabe noch eine Kaufmann-Spezialität mit der Werther-Arie. Ganz zum Schluss legt er die Frack-Jacke ab, man ist ja unter Freunden, und widmet sich „Hoffmanns Erzählungen“. Und mit dieser Stimme kann er richtig erzählen.

Von Henning Queren

Kultur Auf hoher See mit dem Inselorchester - Axel Prahl im Pavillon
17.02.2019
Kultur 4000 in der Hundeschule in Hannover - Martin Rütter in der Swiss Life Hall
17.02.2019
20.02.2019