Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Johann König im Pavillon
Nachrichten Kultur Johann König im Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 21.09.2018
Schräge Gedanken: Johann König auf seiner „Jubel, Trubel, Heiserkeit“-Tour im Pavillon. Quelle: Foto: Franson
Hannover

Hier, in der „vermoderten Bumsbude“, also hier, im „ehrenamtlich geführten Citypuff in der Hochburg des Frohsinns“, also dem Pavillon in Hannover, macht Johann König vor ausverkauftem Haus seinem Ärger Luft.

„Immer, wenn ich arbeiten muss, habt ihr frei“: wenn dies nur das einzige Problem des Wahlkölners wäre. Nein, auch in der Familie läuft es nicht rund. Die drei Kinder, auch „Ressourcenvernichter“ waren ein Fehler „aus Sicht des Planeten“, die Frau geht zur Paartherapie – alleine, denn „für mich ist das leider nichts“.

Das Hula-Hoop Yoga hilft zwar zur „inneren Gleichgültigkeit“, macht aber leider den Rücken kaputt, und zur Katze Hektopascal hat sich überraschenderweise ein neues Haustier gesellt: ein männerhassender „Borderline-Collie“ aus Griechenland.

Bei der aktuellen „Jubel, Trubel, Heiserkeit“-Tour kann es also ruhig mal etwas lauter werden, wenn der Zorn den dauernervösen Komiker überkommt – die Lacher im Saal überstürzen sich aber, sobald König zu einem seiner Mark Twain-mäßigen Haarsträub-Geschichten ansetzt, in der besoffene Hunde auf flirtende Friseurinnen und selbstgebaute Raketen treffen.

„Das buddhistische Standesamt – nein – das statistische Bundesamt“ hat herausgefunden, dass Sprachkomik eine höhere humoristische Halbwertszeit hat als noch der beste Freundinnenwitz. So kann es der König im Unsinn reden sogar mit den automatisch übersetzten Spam-Emails aufnehmen, die er vorliest und auch beantwortet – besser kommen dabei nur seine Gedichte an, die sich irgendwo zwischen Heine und Heinz Ehrhardt bewegen.

Ein Blick auf die Armbanduhr: „Boah, ist mir langweilig.“ Die zweite Hälfte ist ein wenig kurz, die erste war dafür länger: „Am Ende ist es wieder pari-pari“, sagt König und geht in eine Persiflage des Revolverheld-Schlagers „Immer noch fühlen“ über, in der Nachbarskinder gequält werden und der junge Johann sich zur Strafe Spüldienst einhandelt – mit widerwilliger Visage liefert er eine Zugabe und sogar eine recht irre Vorführung der Hula-Hoop-Künste.

Am 22. Und 23. März ist König wieder in Hannover, dann schon im Theater am Aegi.

Von Lilean Buhl

Die Stadt nimmt Kurs auf den Titel „Kulturhauptstadt 2025“, präsentiert ein Team für die Bewerbung und will in einem Jahr das „Bid Book“ vorlegen. Der Auftakt macht Mut.

20.09.2018
Kultur Staatsoper mit neuinszenierung von Stephan Langridge - „Tristan“-Premiere in Hannover

Tolle Musik, gut gesungen, kühl inszeniert: In der hannoverschen Staatsoper hatte Richard Wagners „Tristan“ umjubelte Premiere.

17.09.2018
Kultur Vertonte Literatur bei den Musiktagen - „Bartleby“ in der Orangerie

Das Literatur-Musikstück „Bartleby“ hatte in der Orangerie seine Uraufführung.

16.09.2018