Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Fiddler’s Green im Capitol
Nachrichten Kultur Fiddler’s Green im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 10.05.2019
Hoch die Tassen: Fiddler’s Green weiß, wie feiern geht. Mit Guinness. Quelle: Petrow
Hannover

Fans mit grün-gefärbten Haaren im grünen Konfettiregen - die Folk-Punker Fiddler’s Green aus Erlangen tragen die irische „Nationalfarbe“ nicht nur in ihrem Namen, sondern ganz besonders in ihrem Herzen. Und täglich grüßt St. Patrick’s Day. Dass er „ein Sünder und Trinker“ ist, bekennt der Fiddler’s-Green-Frontmann und Sänger „Albi“ Albers: „I’m a Sinner – call me Loser, call me Boozer!“. Dabei sieht er gar nicht aus wie ein Freund des übermäßigen Alkoholgenusses. Mit einer modischen Brille und akkurat in Hemd und Weste gekleidet, begrüßt der kapitale Kerl die gut 800 Irish-Folk-Fans zum Opener „The Freak of Enniskillen“.

Schlagzeug, Bass, Gitarre, Akkordeon, Gesang und die Fiedel, die Violine – Fiddler’s Green kreuzen ihren Folk mit den klassischen Rockinstrumenten, das ist Volks- und Folkmusik, aber auch Danz op de Deel. Die Fiddler platzen vor Spielfreude, sind gut gelaunt und nach vorne gerichtet.

Moderne und groovige Klänge bedienen aktuelle Hörgewohnheiten, ihr Set bietet jedoch auch traditionelle Arrangements, die Fiddler’s beherrschen Shantys, Protest- und Trinkersongs. Die Folk-Punker sind dabei so positiv wie ihr Publikum. Die bedanken sich mit Pogo und einem „Circle of Celts“, reißen die Arme hoch, winken und klatschen während der gesamten Show, es ist eine freundliche Veranstaltung. Gitarrist Pat Prziwara singt ebenfalls Lead-Vocals, er vereint Band und Publikum mit „No Anthem“; in dem neuen Lied singen sie gegen Rechte Wut an. Während Geiger Tobi wieselflink und strahlend seine Fidel bespielt, ruft Albi mit „The Night Pat Murphy Died“ einen Klassiker aus. Im nächsten Jahr feiern Fiddler’s Green ihr 30-jähriges Jubiläum, ihr Fundus ist reichlich, in „Down“ vereinen sich „Hey-ho“-Gesänge und Tanzboden-Rhythmen mit „El Cóndor pasa“. Einfach springen zu „Yindy“ und „Cheer up“. Leute, „Folk’s not dead!“.

Von Kai Schiering

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Geburtstagsfeier zum zehnjährigen in Herrenhausen - Peter Sellars bei den Kunstfestspielen

Die Kunstfestspiele starten mit einer Peter-Sellars-Produktion: „Kopernikus“ von Claude Vivier. Am Sonntag 12. Mai) wird dann zehnjähriger Geburtstag gefeiert – mit großem Programm in den Herrenhäuser Gärten.

12.05.2019
Kultur Choreographenwettbewerb der Ballettgesellschaft Hannover - Choreography 33 mit 19 Finalisten

Internationale Besetzung: Zum 33. Choreographen-Wettbewerb kommen 19 Gruppen und Tanzmacher aus Kuba, Italien, Südafrika, Schweden undsoweiter. Es wird spannend am 21. und 22. Juni im Aegi.

07.05.2019
Kultur Steve Reich bei den Klangbrücken in der Staatsoper - Staatsorchester spielt „Desert Music“

Einsätze auf die Zehntelsekunde genau: Das Staatsorchester spielte bei den „Klangbrücken“ die höllisch schwere „Desert Music“ von Steve Reich – zusammen mit den „Common Tones“ von John Adams.

06.05.2019