Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Troy Petty will raus aus der Komfortzone
Nachrichten Kultur Troy Petty will raus aus der Komfortzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 20.06.2019
Fern der Heimat: US-Musiker Troy Petty beim Treff mit der NP. Quelle: Nancy Heusel
Hannover

Raus aus der Komfortzone: „Hier lerne ich jeden Tag etwas Neues kennen, etwas, das buchstäblich mein Leben verändert“, sagt Troy Petty. Der US-amerikanische Singer-Songwriter ist im März nach Deutschland gezogen, und Hannover ist nicht ganz unschuldig daran.

Hier sitzt Dachshund Records, das Indie-Label von Joseph Amslinger, wo im Mai Petty jüngstes Album „Director’Cut" erschien. In Bremen lebt seine Band, und zum Schreiben zieht er sich in den hohen Norden, nach Jade zurück, wo ihn die Nordsee erinnert an den Lake Michigan in Chicago, wo er geboren wurde und aufwuchs.

„Ich bin ein privater Mensch“

Eine selbstgewählte Einsamkeit: „Ich bin ein eher privater Mensch“, sagt Petty beim Treff mit der NP: „Aufzutreten fordert mich.“ In seiner alten Heimat habe er eine Zeitlang als Barkeeper gearbeitet, um seine naturgegebene Schüchternheit zu konfrontieren.

Und so ist der Titel „Director’s Cut“ eben nicht nur als ganz persönliche künstlerische Vision zu verstanden, sondern eben im Sinne von „Cut“ (Schnitt) eben auch als ein Werk über die menschliche Neigung, sich selbst zu sabotieren: „Darum geht es – und darum, daraus zu lernen.“

So schmerzhaft wie therapeutisch sei der Schreibprozess gewesen, „und jetzt helfen mir die Songs dabei, mich zu erinnern. Aufgenommen wurde das Album übrigens in Nashville, produziert von Ken Croomer, dem Schlagzeuger der Alternative-Country-Visionären Wilco. Indie-Bands von Killing Joke bis Placebo klingen an – großer Songwriter-Rock.

Unbeabsichtigte Vorbilder das alles, wenn überhaupt: „Ich habe schon vor Jahren aufgehört, bewusst Musik zu hören“, sagt Petty. Da möchte einer völlig unbeeinflusst an seinen persönlichen Songs arbeiten. Meist tritt Petty alleine auf und reichert seine Lieder per Loop-Station an.

„Die Schwierigkeiten genießen“

Amslinger lernte er vor drei Jahren, bei der Musiker-Konferenz Midem in Cannes, kennen: „Das war, bevor ich das erste Mal durch Europa tourte.“ Sweitdem war er etliche Male hier, spielte in Hannover unter anderem im Kulturpalast oder auch – vergangenes Jahr – beim NP-Rendezvous im Stadtpark.

Das Leben als Indie-Musiker ist nicht einfach, und Petty will es nicht anders: „Man wird als Künstler nie den Punkt haben, an dem man das Gefühl hat, angekommen zu sein“, sagt er: „Es gehört dazu, die Reise mit all ihren Schwierigkeiten zu ertragen – und ein Stück weit zu genießen.“

Troy Petty spielt am 21. Juni 2019 ab 20 Uhr mit Band bei der Fête de la Musique auf dem Opernplatz und am 5. Juli solo ab 20.30 Uhr im Kulturpalast – Eintritt frei,

Von Stefan Gohlisch

Schräges Kunstprojekt: Hannoversche Kreative laden vom 21. bis 23. Juni zu „Talking Trees“ im Georgengarten. Sie lassen Bäume in Dialog zueinander treten.

20.06.2019

Calexico und Iron & Wine haben sich nach 14 Jahren wieder zusammengetan. Auf „Years to Burn“ sitzen sie am Feuer des Lebens, geht es um Bilanz und Ausblick – zu meist wonnigen Americana-Songs

20.06.2019

Von tödlichen Witwen in einem grimmigen Heist-Movie bis zu lebenden Videospielhelden, die überfordert durch das Internet stolpern, vom Chaos in einer Adoptionsfamilie bis zu zwei entfremdeten Brüdern, die nach Jahren einen Jugentraum verwirklichen: dies und mehr in den DVD-Tipps von Matthias Halbig.

20.06.2019