Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Timo Wopp sucht den Witz
Nachrichten Kultur Timo Wopp sucht den Witz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 05.12.2018
Dampfplauderer: Timo Wopp im Apollo. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Timo Wopp ist arm dran. Er ist weiß, männlich, heterosexuell, gehört keiner ethnischen oder sonstigen Minderheit an – worüber kann man dann noch scherzen, ohne dass die Sittenpolizei einschreitet? Wopp ist, so der Titel seines neuen Programms, „Auf der Suche nach dem verlorenen Witz“. Und wird in Desimos Spezial-Club rasch fündig.

Wie wäre es mit Lebensmittelwitzen? Schwierig – die Pink Lady im Obstregal etwa transportiert schließlich billigste Gender-Klischees, Pink stinks und so. Und der Boskop – sprich: Bosskopp – ist ja wohl der letzte Chauvi. Oder die Banane: zwischen phallischer Form und Vermummung, und keiner fordert für sie ein Burkaverbot. Oder über Arme? Geht auch nicht: „Armut ist scheiße, schon vom finanziellen her.“

Also macht er „absolutes Konsenskabarett: keine Haltung, keine Meinung“ – davon aber viel. Wopp jongliert mit Tabubrüchen und Worten und zweimal auch mit Bällen und Keulen, Erinnerung an eine Weltkarriere als Artist, die der 42-Järhige schon hinter sich hat. Sie sind Zitate eines Zitats, Überbleibsel aus dem Vorgängerprogramm „Moral – eine Laune der Kultur“ – warum Nummern nicht wiederverwerten, wenn sie schon einmal gut ankamen?

Wopp gibt den oberflächlichen Zyniker. Doch unter der Oberfläche des politisch Unkorrekten gründelt es tief. „Man sollte nie Empathie mit Gefühlen verwechseln“, sagt er gen Ende über diese nervösen Zeiten, in denen gefühlte Wahrheiten den Verstand aushebeln. Warum nicht mal zugeben, dass man sich verfühlt hat? Ach so, weil es nicht einmal das Wort gibt. Schade. Also weiter machen, weiter wühlen. Und da kommt dieser Aufklärer in Gestalt eines Dampfplauderers der Wahrheit sehr nahe. So nahe, dass man sie beim Lachen verschluckt.

Von Stefan Gohlisch

Das Berlin der 70er Jahre war prägend für den Punkrocker Iggy Pop. Dieser Zeit spürt nun im Schauspielhaus das Stück „Iggy – Lust for Life“ nach. Welche Relevanz Punk heute noch hat, erzählt der musikalische Leiter Tim Golla im NP-Interview.

05.12.2018

Jemand hat harten Stoff in den Sangria gemischt. Der argentinisch-französische Extremfilmer Gaspar Noé lässt in „Climax“ (Kinostart am 6. Dezember) eine Tänzergruppe im Drogenrausch untergehen.

05.12.2018

Beeindruckend: Das Nederland Dans Theater gastierte in der Staatsoper. Insbesondere die Choreografie „Walk the Demon“ von Hannovers kommendem Ballett-Chef Marco Goecke begeisterte.

05.12.2018