Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Teuerstes Gemälde der Welt ist spurlos verschwunden
Nachrichten Kultur Teuerstes Gemälde der Welt ist spurlos verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 01.04.2019
Das Gemälde „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci wurde vom Auktionshaus Christie´s für mehr als 450 Millionen Dollar versteigert. Quelle: imago/Future Image
Hannover

Es war damals – vor zwei Jahren – ein vielberichteter Moment: Ein anonymer Bieter ersteigerte „Salvator Mundi“ – ein Jesus-Porträt von Leonardo da Vinci. Mehr als 450 Millionen Dollar hat sich der Käufer das 65,6 mal 45,4 Zentimeter große Gemälde auf Walnussholz kosten lassen. Mittlerweile ist ziemlich klar: Der anonymer Käufer ist Prinz Bader bin Abdullah bin Mohammed bin Farhan al-Saud aus Saudi-Arabien, ein Vertrauter des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Mehr zum Thema:
Salvator Mundi: Der Fall da Vinci

Doch wo ist das Bild heute? Verschollen. Eigentlich sollte „Salvator Mundi“ im September 2018 im Louvre Abu Dhabi ausgestellt werden. Doch dazu kam es nicht. Die Ausstellung wurde abgesagt, ohne Angabe von Gründen. Zwar gab das Kultusministerium von Abu Dhabi kurz nach der Versteigerung bekannt, es habe „Salvator Mundi“ erworben – ob als Geschenk, Kauf oder Leihe ist unklar. Doch wo es heute ist – darüber lässt sich nur spekulieren. Gegenüber der „New York Times“ stellten Angestellte des Louvre in Abu Dhabi aber klar, dass sie nicht wüssten, wo sich das Gemälde befände.

Salvator Mundi“ gehörte bereits einem englischen König

Ob es sich Kronprinz Mohammed bin Salman anders überlegt und das Bild einfach bei sich in den Privaträumen aufgehängt hat, ist eine gängige Theorie. Auch eine Zerstörung des Da Vinci kann nicht ausgeschlossen werden. Vielleicht versucht man aber auch das Gemälde versteckt zu halten – um den Status eines echten Leonardo da Vinci nicht zu gefährden.

Erst 2005 würde „Salvator Mundi“ dem italienischen Großmeister zugeschrieben. 1649 soll das Gemälde im Nachlass von Karl I. von England aufgetaucht sein. Im 18. Jahrhundert galt es schon einmal als verschollen, bis es stark übermalt bei einem britischen Industriellen wieder auftauchte. 1958 wurde da VincisSalvator Mundi“ noch für 1350 Dollar verkauft. Damals war wohl noch niemandem klar, um was für einen Schatz es sich da handelt.

Von RND

Kultur Neues Programm „Ziel:los!“ - Maybebop im Aegi-Theater

Tolles Programm, gelungene Premiere im Aegi-Theater. Die Jungs von Maybebop waren gewohnt charmant und gut gelaunt.

31.03.2019

Manege frei für die sensationelle „Meeple Circus“-Show. Hier kann man etwas erleben: dass nämlich Meeple – also die aus Spielen wie „Carcassone“ bekannten Holzmännchen – auch als Akrobaten taugen.

31.03.2019

Dieses Gemälde trifft den Nerv der Zeit: „Devolved Parliament“ von Banksy zeigt die britische Politik so, wie viele Beobachter sie ohnehin gerade wahrnehmen. Dabei ist das Bild älter als man denkt.

31.03.2019