Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Shadowland 2 begeistert im Aegi
Nachrichten Kultur Shadowland 2 begeistert im Aegi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.01.2017
AUF NACH PARIS: Durch Körperkunst und Tricks mit Beleuchtung lassen die „Shadowland 2“-Macher Fantasiewelten entstehen.
AUF NACH PARIS: Durch Körperkunst und Tricks mit Beleuchtung lassen die „Shadowland 2“-Macher Fantasiewelten entstehen. Quelle: sp / Sielski
Anzeige
Hannover

Die Geschichte beginnt in einer dystopischen Fabrik. Arbeiter, in metallblaue Overalls gekleidet, schieben hier den ganzen Tag Kisten hin und her. Wer sich danebenbenimmt, bekommt eine Art Robotermaske aufgesetzt und wird zum Sklaven der böse dreinblickenden Bosse. Die Kisten zu öffnen, ist streng verboten - natürlich ergibt sich für die Protagonisten aber die Gelegenheit, und sie entdecken ein straußenähnliches Wesen, das seine Betrachter in Traumlandschaften verführt.

Da zeigen die Schattenkünstler viel Fantasie: Der fiese Fabrikvorsteher gefällt sich mit langer Zigarette in einer Film-noir-Umgebung, ein Liebespaar turtelt in Paris und London (Menschenformationen zeigen Big Ben und Eiffelturm) - letztlich landen alle auf dem Schattenplaneten, wohin es das entführte Wesen zurückzubringen gilt.

Aufmerksame Zuschauer können durch die kleinen Lücken im Bühnenbild auch immer Blicke auf die interessanten Utensilien der Darsteller erhaschen, die Besen, Federn, Hände und Füße benutzen, um die Leinwand zu beleben - an der Lichtquelle sitzt ein Tänzer mit Vorhang, der einen Lichtkegel und bunte Hintergründe auf die Schattenwand wirft. So kann die Truppe mit Dimensionen spielen: Kinder, Elefanten und Gebäude erscheinen proportional als Schatten - für all den Einfallsreichtum gibt es Szenenapplaus. Ganz ohne Worte ist das sehr unterhaltsam. Logisch bei den Profis, die „Shadowland 2“ mit entworfen haben: Plot-Schreiber Steven Banks war Hauptautor bei „Spongebob“. Tänzer und Choreografen der Produktionsfirma Pilobolus traten schon bei der Oscar-Verleihung auf.

Großes Kaliber also - das sich nicht zu fein ist, einen regionalen Bezug zu schaffen: Nach der Show werden die Marktkirche, der Zoo und die Herrenhäuser Gärten dargestellt. Dafür gibt es auch den größten Applaus.

Bewertung: 4/5

VON LILEAN BUHL

INFO

Das erste „Shadowland“ war ein Welterfolg und kam auch in Hannover mächtig?gut an. Entsprechend wird jetzt auch geklotzt mit Terminen und nicht gekleckert: „Shadowland 2“ ist noch sechsmal im Theater am Aegi zu sehen: heute und morgen ab 20 Uhr, Sonnabend und Sonntag ab 15 und ab 20 Uhr. Karten (38,45 bis 69,50 Euro) gibt es an den üblichen Stellen wie den NP-Ticket-Shops. www.tickets.neuepresse.de