Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Sebastian Krämer im Apollo Kino
Nachrichten Kultur Sebastian Krämer im Apollo Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 20.01.2010
Von Ronald Meyer-Arlt
Anzeige

Ist hier ein Kabarettistencasting für „Reif für die Anstalt“? Nein, hier ist Hannover, Linden, Apollo-Kino. Dort, wo Sebastian Krämer vor fünf Jahren zu den grandiosen Entdeckungen von Desimos Lindener Spezial Club gehörte.

Seitdem war Krämer schon ein paar Mal wieder da, meist mit Soloprogrammen. Und jetzt gastiert er mit Nachtgeschichten. Er singt von Fensterkreuzschatten, die vorbeifahrende Autos auf die Hotelzimmerwand malen, von Drachentötern, Deutschlehrern und von DJs, den „Virtuosen auf der Taste ,Play’“.

Manchmal ist er böse, aber meist hat er es gar nicht nötig, böse zu sein. Er reimt vertrackt bis genial und singt gern mit Kopfstimme, die er dummerweise manchmal auch für die Moderation nutzt. Er ist ziemlich gut und wohl die einzige wirkliche Konkurrenz für Funny van Dannen. Aber vielleicht auch nicht, denn um für Funny van Dannen gefährlich zu sein, müsste Krämer irgendwie populärer sein. Und weniger von Bruckner schwärmen. Und vielleicht andere Programme machen als ausgerechnet Schlafliedabende. Aber: die haben natürlich Seele.
 
Die nächsten Krämer-Gastspiele in der Region: Am 18. Juni um 21 Uhr im „Lyrikpark", Hildesheim, am 14. Oktober um 20 Uhr im Daunstärs in Langenhagen

Kultur Buchvorstellung - Tief im Westen
Kristian Teetz 18.01.2010