Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Sale“ ist das nervigste Wort des Jahres
Nachrichten Kultur „Sale“ ist das nervigste Wort des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 16.12.2009
Quelle: Frank Wilde (Symbolbild)
Anzeige

Zum nützlichsten Wort wählten die VDS-Mitglieder aus dem In- und Ausland die Bezeichnung „Abwrackprämie“.

Immer wenn er nach Deutschland komme, wundere er sich über „die vielen überflüssigen englischsprachigen Wörter“, erklärte Charles Antoine Djokouéhi, Präsident des Deutschlehrerverbandes und VDS-Regionalleiter in Elfenbeinküste. Die Verwendung von Anglizismen sei kein Zeichen für Internationalität und hohe Bildung, sondern genau das Gegenteil: „Nur provinzielle, ungebildete Deutsche verwenden häufig Fremdwörter, weil sie die internationale Bedeutung ihrer eigenen Sprache nicht kennen und einen kleinen deutschen Wortschatz haben.“

Der Firmenname „Hypo Real Estate“ steht nach den Worten des VDS-Regionalleiters Kamal El Korso von der algerischen Universität Oran „symbolisch für die Finanzkrise, die aus den USA nach Deutschland geschwappt ist.“ Die Immobilienbank habe sich sprachlich dem US-Markt unterworfen und den Heimatmarkt vergessen. Der Name sei zudem schwer verständlich und verschleiere. Mit Blick auf die Bezeichnung „Comedian“ appellierte der Verein dazu, stattdessen wieder vom Komiker zu sprechen. Das sei kürzer und verständlicher.

Die Wahl der „Abwrackprämie“ zum nützlichsten Wort begründete der Verein damit, dass damit ein komplizierter Sachverhalt kurz und prägnant im Deutschen ausgedrückt werde. Dem 1997 gegründeten Verein Deutsche Sprache gehören weltweit 31.000 Mitglieder an, darunter Prominente wie die Komiker Hape Kerkeling und Dieter Hallervorden oder der Sänger Reinhard Mey.

afp

Stefan Stosch 15.12.2009
15.12.2009
Uwe Janssen 14.12.2009