Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Direktor lädt „Rammstein“ nach umstrittenem Video in KZ-Gedenkstätte ein
Nachrichten Kultur Direktor lädt „Rammstein“ nach umstrittenem Video in KZ-Gedenkstätte ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 28.03.2019
Deutschlands erfolgreichste Rockband hat den Trailer zu einem neuen Musikvideo veröffentlicht – Historiker und jüdische Verbände kritisieren dies. Quelle: imago/biky
Anzeige
München

Der Stiftungsdirektor für die beiden bayerischen KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg, Karl Freller, hat die Band „Rammstein“ zu einem Besuch der KZ-Gedenkstätte in Dachau eingeladen.

Hintergrund dafür ist ein jüngst erschienenes kurzes Video der Band, in dem die Musiker rund um Frontmann Till Lindemann als KZ-Insassen zu sehen sind, wie der CSU-Landtagsabgeordnete Freller am Donnerstag mitteilte. Mit dem Clip wirbt die Band „Rammstein“ für ihre neue Single „Deutschland“.

Anzeige

Rammstein“ soll etwas Sinnvolles beitragen

Freller betonte, Leid und Unmenschlichkeit des Holocausts verböten sich „für Werbezwecke oder Effekthascherei zur Bekanntmachung von Produkten ganz gleich welcher Art“.

Rammstein“ sei eine international bekannte Band und erreiche viele, gerade auch jüngere Menschen. Medienberichten zufolge setzt sich die Band in dem Song mit der NS-Zeit auseinander. Freller sagte, er würde sich wünschen, dass „Rammstein“ nach Veröffentlichung dieses umstrittenen Clips „etwas Sinnvolles zur Aufarbeitung“ der geschichtlichen Verantwortung beitragen wolle.

Weiterlesen:
Die fünf wichtigsten Fragen zum „Rammstein“-Comeback

Von RND/dpa