Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Paul McCartney in Hannover – das sagt der örtliche Veranstalter
Nachrichten Kultur Paul McCartney in Hannover – das sagt der örtliche Veranstalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:53 27.11.2019
Am 4. Juni 2020 in Hannover: Paul McCartney.
Hannover

Paul McCartney kommt nach Hannover, und Nico Röger (32), Geschäftsführer von Hannover Concerts freut sich drauf. Ein Rück- und ein Ausblick.

Wie kommt es, dass ein Paul McCartney sein einziges Deutschland-Konzert 2020 in Hannover gibt?

Wir haben relativ früh darüber mit unserem Partner, der Peter Rieger Konzertagentur, gesprochen und sofort Interesse bekundet. Im Sommer ging das los; richtig konkret wurde es die letzten zwei, drei Monate. Geschäftsführer von Rieger ist Klaus-Peter Matziol, ein Hannoveraner, der natürlich auch eine große Liebe zu dieser Stadt hat und dieses Thema wie wir von Anfang an in Hannover gesehen hat.

„An Ringo Starr hätten wir auch Interesse“

Vor 16 Jahren spielte McCartney noch in der Tui-Arena. Jetzt im Stadion. Wie kommt’s?

Natürlich steigt bei einem Künstler wie ihm weiter die Popularität. Paul McCartney ist nun einmal einer von zwei verbliebenen Beatles, die es noch gibt. Er hat eines der größten Kapitel Musikgeschichte geschrieben. Und er ist bekannt für tolle Live-Shows.

Im Gespräch: Nico Röger, Geschäftsführer von Hannover Concerts. Quelle: Tim Schaarschmidt

Der einzig andere lebende Beatle ist Ringo Starr. Den würden Sie wohl nicht ins Stadion buchen, oder?

Vermutlich nicht, nein. An Ringo Starr hätten wir selbstverständlich auch Interesse, aber in einem kleineren Venue.

„2019 war ein sehr besonderes Jahr“

Was ist das Besondere an McCartney?

Ich denke, es wird einfach ein sehr emotionaler Abend, so wie in diesem Jahr bei Phil Collins. Ich glaube, er freut sich auch darauf. Er guckt auf Details, zum Beispiel beim Plakat, und will mitentscheiden und mitkreieren.

Lesen Sie hier: So war es mit Phil Collins im Stadion

Da Sie gerade Phil Collins ansprachen: 2019 war mit ihm, Rammstein, Pink, Herbert Grönemeyer Ed Sheeran und anderen ein Konzertjahr der Superlative in Hannover. Wird das zu toppen sein?

Tja, nicht einfach, wenn man selber die Messlatte so hoch legt ... (lacht) Aber es kommt gar nicht immer darauf an, sich zu übertreffen. Es war ein sehr besonderes Jahr, in dem alles zusammengepasst hat. Die Termine haben gepasst. Das Stadion war frei. Die Künstler waren unterwegs. Aber auch das nächste Jahr wird besonders: mit Paul McCartney, mit Themen auf der Expo-Plaza ...

Lesen Sie hier: So war es mit Ed Sheeran auf dem Messegelände

... von denen bislang nur das Plaza-Festival und AnnenMayKantereit publik sind.

Aber da kommt auf jeden Fall noch etwas. Wir sind 2020 auf der Gilde-Parkbühne, die dieses Jahr etwas zu kurz kam, wieder breiter aufgestellt. Dazu viele kleinere Shows in Swiss-Life-Hall und Capitol ... Und wenn man sich den überregionalen Markt im Moment anschaut: Die einzige internationale Stadiontour nächstes Jahr ist bisher Paul McCartney.

„In unserem Geschäft kann es sehr schnell gehen“

Das klingt nicht danach, als würden Sie demnächst noch mit einer Überraschung im Stadion um die Ecke kommen.

Man soll niemals nie sagen. Es kann in unserem Geschäft sehr schnell gehen.

So viele Künstler in Stadiongröße gibt es ja auch nicht mehr, oder?

Nein, Coldplay zum Beispiel haben zwar eine neue Platte, wollen aber erstmal nicht touren. Die Fußball-Europameisterschaft sorgt halt auch für einen kleinen Break. Ich glaube aber, dass 2021 wieder mit mehr Acts gespickt sein wird.

Aber noch nichts Konkretes?

Nein, nein. Aber Gespräche laufen.

Der exklusive Online-Vorverkauf für Paul McCartney am 4. Juni in der HDI-Arena ist gut angelaufen. Ab Freitag, den 29. November 2019, 10 Uhr, gibt es die Karten (94,75 bis 197 Euro) für das von NP und HAZ präsentierte Konzerte auch stationär, in denNP-Ticketshops.

Lesen Sie auch

Von Stefan Gohlisch

Weihnachten holt das beste und das schlechteste aus den Menschen hervor. Die aus Hannover stammende Schriftstellerin Alexa Hennig von Lange hat einen Roman darüber geschrieben – mit versöhnlichem Ende.

27.11.2019

Robbie Williams swingt 2019 mit Helene und Rod Stewart durchs Winterwunderland, Keb’ Mo’ macht Christmasblues und OnAir sind a cappella unterwegs. Die Adventsmusiken der Saison reichen von Juliano Rossis heimeligem Jazz bis zum Weihnachtsmetal von Judas-Priest-Sänger Rob Halford. Wir geben einen Überblick über die interessantesten Veröffentlichungen.

27.11.2019

Kommt ein Autor geflogen: Sebastian Fitzek, bekannt durch seine Psychothriller, setzt auch bei seiner Leseshow in der Swiss-Life-Hall auf überraschende Effekte – und Kontakt mit dem Publikum.

27.11.2019