Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Nobelpreis-Akademie verurteilt Todesdrohung gegen Rushdie
Nachrichten Kultur Nobelpreis-Akademie verurteilt Todesdrohung gegen Rushdie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 24.03.2016
Salman Rushdie. Quelle: Arne Dedert
Stockholm

n.

Der indisch-britische Autor Rushdie (68) war 1989 mit einer Fatwa, einem islamischen Rechtsgutachten, belegt worden. Radikale Muslime hatten seinen Roman "Die satanischen Verse" als gotteslästerlich empfunden. Der damalige oberste Führer im Iran, Ajatollah Khomeini, verhängte daraufhin ein Todesurteil gegen ihn. Rushdie musste jahrelang versteckt leben.

"Das Todesurteil und das Kopfgeld verletzen klar das Völkerrecht", hieß es nun in der Mitteilung der Akademie. "Dass das Todesurteil als Strafe für ein literarisches Werk ausgesprochen wurde, ist zudem eine schwere Verletzung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung."

1989 war die Akademie Medienberichten zufolge tief gespalten darüber, wie auf die Fatwa zu reagieren sei. Zwei der 18 auf Lebenszeit gewählten Mitglieder stellten demnach aus Protest ihre Teilnahme an Treffen ein, weil die Akademie sich gegen offene Kritik entschieden hatte. Ein Sprecher des in London lebenden Rushdie war für einen Kommentar am Donnerstag nicht erreichbar.

dpa

Weit mehr als 40 Jahre lang spielte Ken Howard in erfolgreichen Kinofilmen und Fernsehserien. Nun ist er mit 71 Jahren gestorben. Prominente wie George Clooney würdigen seine Leistungen.

24.03.2016

Showtime im Hippodrome an Londons quirligem Leicester Square. Die West-End-Show „A Tribute to the World’s Greatest Entertainer - Sinatra & Friends” schmückt die Plakate, die Haus-Security checkt die Gäste mit finsterem Blick, Glücksspieler wuseln um die Roulette- und Baccara-Tische und drehen nervös die Jetons in ihren Händen, denn das hier ist zuerst mal ein Casino. Mit Bars auf vier Etagen und einem Musiksaal für 180 handverlesene Zuschauer.

Los Angeles (dpa) - Renée Zellweger (46) meldet sich nach zwölfjähriger Pause mit einer weiteren "Bridget Jones"-Folge zurück. Am Mittwoch stellte die amerikanische Schauspielerin den ersten Trailer für "Bridget Jones's Baby" in der Talkshow von Moderatorin Ellen DeGeneres vor.

24.03.2016