Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Mit dem Cirque Bouffon ins GOP Hannover
Nachrichten Kultur Mit dem Cirque Bouffon ins GOP Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 14.01.2011
Von Andreas Voigt
Der "Cirque Bouffon" im GOP in Hannover: Die Show läuft noch bis Ende Februar
Der "Cirque Bouffon" im GOP in Hannover: Die Show läuft noch bis Ende Februar Quelle: Wilde
Anzeige

Wer sich für etwas Besonderes hält, für etwas nicht Alltägliches, der wird in Frankreich als „Bouffon“ bezeichnet. Im Mittelalter nannte man auch Hofnarren „Bouffons“. Das waren lustig gekleidete Menschen, die am Fuße des Königs saßen und dem Monarchen berichteten, was das Volk so dachte.

„Das Spezielle, das gefällt uns. Und irgendwie sind wir Künstler ja auch Randfiguren in der heutigen Zeit “, sagt Anja Krips. Die 42-jährige gebürtige Kölnerin, ihr Mann und ein weiterer Kompagnon sind Erfinder, Kopf, und Herz des Cirque Bouffon, der zurzeit im GOP-Varieté die Produktion „Angell“ spielt. Darin stellt die ausgebildete Schauspielerin und Sängerin „die Zeit“ dar, die dem Hauptdarsteller „Angell“ ihre Gesangsstimme leiht. Mt ihrer überdimensionalen Eieruhr in der Hand wacht sie über die Zeit, die verrinnt.

Cirque Bouffon ist nicht irgendein Zirkus, sondern einer, der sich als Gesamtkunstwerk versteht mit fantasievollen Kostümen, Artisten, schauspielerischen Elementen, Tanz und Musik. Und ein Zirkus, der sich der französischen Zirkusphilosophie des „Nouveau Cirque“ verpflichtet fühlt, einer modernen Form von Zirkus ohne klassische Elemente wie Tiernummern und Sägemehl – Traumtypen statt Elefanten. „Und keine 08/15-Revue“, betont Anka Krips.

Mit „Angell“ gastiert der Cirque Bouffon im GOP-Varieté bis Ende Februar. „Angell“ ist ein turbulentes Spektakel, verortet irgendwo zwischen Himmel und Hölle – das Wort ist symbolisch zusammengesetzt aus dem englischen „Angel“ (Engel) und „Hell“ (Hölle). Statt Nummernrevuen, wie im GOP sonst üblich, gibt es diesmal eine geschlossene Geschichte. Die des „gefallenen Engels“, der das Fliegen lernen möchte. Und dies des „böse Buben-Engels“, der Gott des öfteren Donnern und Grollen lässt.

Mit „Angell“ ist Cirque Bouffon seit zwei Jahren auf Tournee. Die begann unterhalb der Kathedrale von Palma de Mallorca und macht jetzt in Hannover Station. Mehr als 500 Shows waren es bereits, Schluss ist damit aber noch nicht. Gleich im Anschluss geht es nach Frankreich, ins Heimatland ihres Mannes und Regisseurs Frederic Zipperlin.

Der arbeitet schon an einer neuen Produktion, die wohl das Thema Luft zum Inhalt hat, wie Anja Krips verrät. Damit wird „Cirque Bouffon“ 2012 vielleicht auch wieder in Hannover gastieren – im Ehrenhof des Großen Garten. Dort waren sie bereits 2007 mit ihrer damaligen Erfolgsshow „Novo“.

Übrigens: NP-Abonnenten sparen beim GOP-Eintritt bares Geld – mehr Infos hier