Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kulturpreis Deutsche Sprache geht an Ulrich Tukur
Nachrichten Kultur Kulturpreis Deutsche Sprache geht an Ulrich Tukur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 13.05.2013
Ulrich Tukur wird geehrt. Quelle: Michael Kappeler
Dortmund/Kassel

Tukur (55) beweise nicht nur auf Theaterbühnen und in Filmproduktionen, "dass man wunderbar mit der deutschen Sprache spielen kann", sondern überzeuge auch als Autor und Musiker, hieß es. Bisherige Träger des Preises waren etwa Loriot (Vicco von Bülow), "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher oder im vergangenen Jahr der Schriftsteller Peter Härtling. Die Preisverleihung findet am 19. Oktober in Kassel statt.

Der in drei Sparten verliehene Kulturpreis Deutsche Sprache wird seit 2001 vom Dortmunder Verein Deutsche Sprache und der Stiftung des Baden-Badener Bauunternehmers Eberhard Schöck vergeben.

Der mit 5000 Euro versehene Initiativpreis Deutsche Sprache geht an das antiquarische Buchdorf Mühlbeck-Friedersdorf in Sachsen-Anhalt. Mit dem undotierten Institutionenpreis Deutsche Sprache ehrt die Jury das Europäische Übersetzer-Kollegium Nordrhein-Westfalen in Straelen.

dpa

Frauen haben es schwer beim Internationalen Filmfestival in Cannes. In eleganten Abendkleidern auf dem roten Teppich sind sie zwar gern gesehen. Doch trotz heftiger Kritik im vergangenen Jahr hat es diesmal nur eine einzige Regisseurin in den Wettbewerb der größten und glamourösesten Filmfestspiele der Welt geschafft: Valeria Bruni Tedeschi, die ältere Schwester von Carla Bruni-Sarkozy.

13.05.2013

Gegen Superhelden kämpfen selbst Romanklassiker vergebens. "Der große Gatsby" hat in den USA und Kanada einen Traumstart hingelegt - und trotzdem reicht es nur für den zweiten Platz an den Kinokassen.

13.05.2013

Tanz den Berlusconi: Die Premiere vom neuen Ballett „Inferno“ wurde zum Riesenspaß. Das Publikum durfte mitmachen. Hannovers Ballettchef Jörg Mannes erzählt die 500 Jahre alte Schauergeschichte um die Borgias und ihre Papstwahl. Und findet gar nicht so überraschende Parallelen ins gegenwärtige Italien. Alles mit toller Musik und starken Bildern – in denen sogar der Papst tanzt.

Henning Queren 13.05.2013