Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kunstmesse dementiert Zerstörung von Kunstwerk durch Dreijährige
Nachrichten Kultur Kunstmesse dementiert Zerstörung von Kunstwerk durch Dreijährige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 17.06.2019
Die „Art Basel“ in der Schweiz ist eine der teuersten Kunstmessen der Welt. Quelle: picture alliance / Mandoga Media
Basel

Ein kleines Mädchen sorgte am Wochenende auf der „Art Basel“ für große Aufregung. Die Meldung verbreitete sich rasant: Als die Mutter das Kind im Buggy an den Exponaten einer Galerie vorbeischob, soll sich die Dreijährige wohl etwas zu sehr für eine Plastik in Form einer Fliege interessiert haben. Plötzlich habe es gescheppert es und das 50.000-Euro-Kunstwerk lag am Boden – mit abgebrochenen Flügeln. Das zumindest berichtete die „Bild“-Zeitung.

Die Arbeit wurde nicht beschädigt

Die „Art Basel“ teilte nun dem „Spiegel“ schriftlich mit: „Wir sind über diesen Vorfall informiert und wurden von der Galerie darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Arbeit nicht beschädigt wurde.“ Weitere Angaben wollte die weltweit renommierte Kunstmesse nicht machen.

Von RND/ali

Die Intendanz von Lars-Ole Walburg am Schauspielhaus ist Geschichte. Am Wochenende wurde Abschied gefeiert.

16.06.2019

Das Jüdische Museum Berlin ist ein Publikumsmagnet. Aufsehen erregt es zuletzt aber nicht wegen seiner Ausstellungen. Einer zog nun die Konsequenzen.

16.06.2019

Gegen alle Klischees: Die spanische Choreografin Mónica Garcia Vincente will mit einer Performance in der Commedia Futura das überlieferte Carmen-Bild dekonstruieren.

16.06.2019