Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Klaus Meine topfit auf Heimatbesuch
Nachrichten Kultur Klaus Meine topfit auf Heimatbesuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 16.11.2017
Wieder fit: Klaus Meine beim Treffen mit der NP im Peppermint Pavillon. Quelle: Foto: Gohlisch
Hannover

Im Oktober war Klaus Meine krank. Jetzt singt er wieder, Rock sei Dank: „Ich bin wieder vollständig genesen“, sagte der Frontmann der Scorpions der NP – er war mit den Kollegen mal wieder auf Heimatbesuch.

Im Peppermint Pavillon trommelten er, Rudolf Schenker und Matthias Jabs für dasam 25. November erscheinende neue Album „Born to touch your Feelings“ (Rca/Sony); es enthält die besten Balladen der hannoverschen Weltstars, vom Titelsong, der 1977 entstand, bis zu drei neuen Liedern.

Die Gespräche mit den Musikern fanden in getrennten Zimmern statt. Denn Meine hat zwar recht schnell seine schwere Kehlkopfentzündung überstanden, die ihn Anfang Oktober dazu zwang, die letzten Konzerte der laufenden US-Tour der Scorpions abzusagen. Er hatte kurzfristig seine Stimme verloren und musste sie schonen.

Doch danach ging es für einige Konzerte nach Osteuropa: „Da war es eiskalt, und es lag Schnee“, erzählt Jabs. Und Schenker ergänzt: „Ich bin wie immer direkt nach dem Konzert raus zu den Autos, nur mit einem Handtuch über dem nassgeschwitzten T-Shirt.“ Ergebnis: Meine topfit, die beiden Anderen (leicht) erkältet. Und damit man sich nicht gegenseitig ansteckt, spricht man dann lieber in getrennten Zimmern mit der Presse.

Seit Montag sind Meine, Schenker und Jabs wieder in der hannoverschen Heimat. Am Dienstag geht es im Rahmen der Tour schon wieder weiter nach Oslo. Konzerte in Schweden, Finnland, Dänemark, Polen und Tschechien sowie – erstmals für die Band – in Slowenien und Serbien stehen an. Und dann? Gibt es eine kleine Auszeit.

Von Stefan Gohlisch

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschichte einer legendären Band und ihrem Neubeginn: „Silly – Frei von Angst“ (Kinostart am 16. November) erzählt von ganzen Kerlen und einer toughen Frontfrau.

16.11.2017
Kultur Fatih Akin über seinen NSU-Film - „Man hat die Opfer zwei Mal umgebracht“

In seinem Film erzählt Regisseur Fatih Akin die Geschichte der Angehörigen der NSU-Opfer. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) spricht er über die Inspiration zu „Aus dem Nichts“, die eigene Angst und die Zusammenarbeit mit Hauptdarstellerin Diane Kruger.

16.11.2017

Wie das Leben so spielt: Die Romanze „The Big Sick“ (Kinostart am 16. November) beruht auf einer wahren Geschichte – einer wahrlich herzergreifenden.

16.11.2017