Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kermit und Miss Piggy sind zurück
Nachrichten Kultur Kermit und Miss Piggy sind zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 18.01.2012
Foto: Das Puppentraumpaar ist zurück: Miss Piggy und Kermit.
Das Puppentraumpaar ist zurück: Miss Piggy und Kermit. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Diva kommt zu spät. Natürlich. „Sie braucht immer etwas länger“, versucht Kermit, der Frosch, seine Liebste zu entschuldigen. Dann rauscht sie herein: Miss Piggy. Das lange Blondhaar wellt sich sanft um das rosa Schweinegesicht, das elegante, grau gemusterte Kostüm sitzt ziemlich stramm. Mehr als ein Jahrzehnt ist es her, dass Kermit, Miss Piggy und all die anderen Muppets ihren letzten großen Auftritt auf der Kinoleinwand hatten. An diesem Donnerstag feiern die in den 70er Jahren von Jim Henson zum Leben erweckten Puppen ihr Comeback in den deutschen Kinos. Kermit und Miss Piggy standen am Mittwoch in Berlin ihren Fans schon einmal Rede und Antwort.

Ganz schlicht „Die Muppets“ heißt der Film. “„Die Muppets“?“, regt sich Kermit über die deutsche Übersetzung von „The Muppets“ auf. Das lese sich ja auf Englisch wie „sterbt Muppets, macht die Muppets kaputt“. Aber das Gegenteil ist der Fall: Miss Piggy, Kermit, Gonzo, Fozzie Bär, das Tier, Hund Rolf, der dänische Koch, Statler & Waldorf sind quicklebendig. Obwohl auch ein Frosch mit den Jahren auf die Figur achten muss. „Ich mache Yoga“, verrät Kermit mit ernster Miene. „Außerdem achte ich auf gute Ernährung, ich mache eine Protein-Diät mit Fliegen und Moskitos.“

Und wie war es, nach so langen Jahren wieder mit all den alten Muppets-Freunden zusammenzutreffen? „Ich habe es gehasst“, ruft Miss Piggy. Aber warum hat sie es dann gemacht? „Für’s Geld“, sagt die Schweinedame pragmatisch, um im gleichen Moment ihrem grünen Frosch-Mann zu schmeicheln: „Ich würde alles für meinen Kermit machen. Und er wollte den Film machen.“ Nebenbei verrät sie zum leichten Missfallen des Froschs, wie sie ihre gemeinsame Beziehung jung hält: „Ich versuche, meinen Kermit bei jeder Gelegenheit eifersüchtig zu machen.“

Bei der Frage, was sie jeweils am anderen anziehend finden, gibt es gewisse Unstimmigkeiten. Miss Piggy erklärt erstmal, was sie an sich selbst für unwiderstehlich hält: “„Moi“ ist schön - aber vor allem die Persönlichkeit ist wichtig“. Während Kermit zum Erstaunen der Schweine-Lady besonders seinen Gehorsam gegenüber seiner Frau hervorhebt. Darüber will Piggy mit ihm später dann dringend noch einmal in Ruhe reden...

Der Filmspaß „Die Muppets“ (Regie: James Bobin) kommt ganz ohne 3D-Technik und Spezialeffekte aus. Gemeinsam mit dem neuen Muppet Walter wollen die alten Freunde ihr heruntergekommenes Theater vor einem geldgierigen Unternehmer retten. Doch es ist gar nicht so einfach, alle wieder zusammen zu trommeln. Miss Piggy arbeitet inzwischen bei der Modezeitschrift „Vogue“ in Paris, das Tier lässt seine Wutanfälle in einer Spezialklinik behandeln und Fozzie tritt zusammen mit der Showband The Moopets in einem heruntergekommenen Casino auf.

Stuntman Gonzo ist jetzt seriöser Besitzer eines Sanitär-Unternehmens mit Spezialisierung auf gebrauchte Toiletten und herrscht im schicken Anzug über seine Mitarbeiter. „Es ist einfach, der bestangezogene männliche Muppet zu sein, vor allem weil Kermit die meiste Zeit nackt arbeitet (ein Frosch kann das machen, wenn ich das versuche, geraten die Dinge außer Kontrolle)“, meinte Gonzo.

„Um meine Kleider auszuwählen, mache ich in meinem Zimmer alle Lampen aus, schließe die Augen, tauche in die Toilette und ringe mit meinen Kleidern. Egal wie ich da wieder rauskomme, das ist es dann, was ich trage“, sagte Gonzo. Miss Piggy geht da andere Wege. Sie nutzt die Berliner Fashion Week, um sich neu einzukleiden. An diesem Donnerstag wird sie bei Designer Michael Michalsky erwartet, wo sie sich ein maßgeschneidertes Abendkleid anpassen lässt.

Auf die Frage, ob sie sich auch mal für den „Playboy“ ausziehen würde, antwortet die Schweinedame mit großem Selbstbewusstsein: „Sicher, warum nicht?“. Kermit scheint da allerdings leise Bedenken anmelden zu wollen.

dpa