Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ken Duken spielt Fluglotsen im Überlingen-Drama
Nachrichten Kultur Ken Duken spielt Fluglotsen im Überlingen-Drama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 27.07.2009
Spielt den Fluglotsen: Ken Duken Quelle: ddp
Anzeige

„Ich hatte lange nicht mehr, auch nicht vergleichbare Bilder nach einem Film im Kopf wie nach ’Flug in die Nacht’ - Bilder von dem Flugzeugabsturz, Bilder vom Fliegen“, sagte der Schauspieler im ddp-Interview. Die ARD strahlt „Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen“ am Mittwoch (29. Juli, 20.15 Uhr) aus.

Der 90-Minüter von Regisseur Till Endemann basiert auf den Ereignissen vom 1. Juli 2002. Damals stießen um 23.35 Uhr Ortszeit in rund 11 000 Metern Höhe nahe der Stadt Überlingen am Bodensee ein Frachtflugzeug der DHL und eine Passagiermaschine der Bashkirian Airlines zusammen. Alle 71 Insassen starben bei der Kollision, darunter 45 Kinder. Eineinhalb Jahre später wurde der zum Unglückszeitpunkt diensthabende Fluglotse von einem Angehörigen Verstorbener erstochen.

Duken verkörpert diesen Fluglotsen, der im Film Johann Lenders heißt. „Lenders ist ein gebrochener Mann, der mit seiner Schuld nicht zurecht kommt und daran fast zerbricht“, erklärte der Schauspieler, der kürzlich als psychisch gezeichneter Afghanistan-Heimkehrer in „Willkommen zu Hause“ zu sehen war. Irgendwann jedoch versuche Lenders, mit der Schuld im Hinterkopf, sein Leben neu zu gestalten, was ihm verwehrt bleibe.

Duken hat seit 1997 mehr als 50 Filme gedreht und wurde bereits zwei Mal mit dem begehrten Grimme-Preis ausgezeichnet. Das wachsende Medieninteresse an seiner Person lässt ihn unbeeindruckt. „Wer mich kennt, der weiß, dass ich dieses Interesse nicht suche und täglich an die Öffentlichkeit gehe“, sagte der gebürtige Heidelberger. Für ihn sei die Arbeit wichtig und nicht das Drumherum.

Ende des Jahres ist Duken in der Fortsetzung des Til-Schweiger-Films „Keinohrhasen“, „Zweiohrküken“, im Kino zu sehen. Als Autor und Regisseur sucht der 30-Jährige zudem nach einem Stoff für seinen ersten Langfilm. „Ich kann nun mal nicht dasitzen und Däumchen drehen, wenn mir Sachen nicht gefallen. Dann schreibe ich mir lieber meine eigenen Stoffe“, sagt Duken, der seit 2000 mit seiner Kollegin Marisa Leonie Bach verheiratet ist. ddp

Stefan Arndt 27.07.2009