Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kate Bush veröffentlicht neues Album
Nachrichten Kultur Kate Bush veröffentlicht neues Album
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 30.11.2011
Von Uwe Janssen
Kate Bush im Wintermodus: „50 Words for Snow“ ist das neue Album der Sängerin. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Wie war das? „Boomerangablanca“? Als Alternativwort für Schnee? Oder „Shnamistofloppn“? Dann vielleicht doch eher „Anclebreaker“ oder „Hunter’s Dream“. Fest steht: Es müssen 50 sein, und deshalb bricht sich Schauspieler Stephen Fry auch einen ganzen Song lang die Zunge. Er rezitiert diese 50 wundersamen Schnee-Worte, umgarnt von

Trip-Hop-Jazz. Die Idee stammt von der Dame, die mit lasziv-geheimnisvoller Stimme die Ordnungszahlen haucht: Kate Bush. Schräge Idee, schöne Idee. Die 53-Jährige hat sich sechs Jahre nach ihrem vorigen Album den Schnee als Thema gegriffen. Sieben lange bis ausufernde Lieder lang schwebt sie durch weiß gezuckerte Winterlandschaften. So lebhaft wie im Titelstück geht es selten zu, manchmal steht einfach ein Klavierakkord im Raum und verhallt so langsam, wie Schneeflocken bei Windstille zu Boden fallen.

Anzeige

Die Britin hat sich vor 30 Jahren ihr Popdenkmal mit melodramatischen Songs wie „Wuthering Heights“ oder „Babooshka“ gesetzt. Doch von der Exzentrikerin mit der ausufernden Flüster-bis-Schrei-Stimme ist nicht mehr viel zu hören auf diesem Album. Die Stimme dunkler, düsterer gar, die Songs immer noch kleine Dramen, auf Pianotöne gestützt. Es ist ein Album über, aber auch eines für den Schnee, den Kate Bush liebt und bewundert, weil er die hektische Welt mit Ruhe und Sanftheit überzieht, weil er sie dämpft. „The World is so loud, keep falling“, bittet sie im Song „Snowflake“ und verspricht: „I’ll find you.“

Mal singt Bushs 13-jähriger Sohn in höchsten Tönen, mal Elton John im staatstragenden Brustton. Alles greift ineinander, auch, wenn es zwischendurch mal ein bisschen anzieht wie in „Wild Man“. Wem Tori Amos’ „Night of Hunters“ zu anstrengend war, der findet bei Bush Unterschlupf. Aber: Man sollte sich Zeit nehmen für dieses Album. Dann schneit es warm ins Herz.

29.11.2011
29.11.2011